Abo
  • Services:
Anzeige

Lenovo: Übernahme von IBMs PC-Geschäft vollendet

IBM ist an Lenovo beteiligt und stellt sein Vertriebsnetz zur Verfügung

Die Übernahme von IBMs Personal Computing Division durch Lenovo und ist abgeschlossen, wie die beiden Partner zum 1. Mai 2005 mitteilten. Damit ist die Bildung des weltweit drittgrößten PC-Anbieters früher als geplant abgeschlossen - neue Produkte sollen in wenigen Wochen ausgeliefert werden.

IBM-PC-Kunden will Lenovo durch gleichbleibend hohe Qualität und guten Service halten. Durch die Allianz mit IBM, ein starkes eigenes Entwicklungsteam und ein gut ausgebautes Distributionsnetzwerk hofft man auf eine starke Marktposition. In China hat Lenovo bereits ein Drittel des wachsenden chinesischen PC-Marktes erobern können und ist auch international mit Unternehmens-PCs vertreten. Bestehen bleibt vor allem IBMs bekannte Notebook-Marke Think.

Anzeige

Im Rahmen der Transaktion hat Lenovo 1,25 Milliarden US-Dollar - davon 600 Millionen US-Dollar in Lenovo-Aktien - an IBM gezahlt. IBM hält damit 18,9 Prozent an Lenovo. Darüber hinaus wird Lenovo rund 500,- US-Dollar an Verbindlichkeiten von IBM übernehmen. Die Übernahme wurde Anfang Dezember 2004 vereinbart und Ende Januar 2005 von den Lenovo-Aktionären befürwortet.

Das neue Lenovo-Management-Team wird aus der neuen Lenovo-Zentrale in Purchase, New York, geleitet von Yuanqing Yang als neuem Chairman, während Lenovos Gründer Liu Chuanzhi nun dem Aufsichtsrat vorsitzen wird. Stephen M. Ward, zuvor Vizepräsident und Geschäftsführer von IBMs Personal Systems Group, wurde zum Chief Executive Officer (CEO) von Lenovo ernannt und auch in den Vorstand aufgenommen. IBM hat Robert W. Moffat und Henry Chow als nicht stimmberechtigte Beobachter ins Lenovo-Board gewählt.

Insgesamt beschäftigt Lenovo nun 19.000 Angestellte. Die Hauptfertigung findet in Shenzhen, Huiyang, Pekung und Shanghai statt - weitere Fabriken finden sich in Australien, Brasilien, Indien, Japan, Malaysia, Mexiko, Schottland, Ungarn und den USA.

Lenovo zufolge ist die Übernahme früher erfolgt als geplant, alle Transaktionen sollen vollendet sein. Kundendienst und Produktverfügbarkeit sollen ohne Unterbrechung weitergehen. Lenovo soll es mit der Übernahme von IBMs PC-Sparte auf einen jährlichen PC-Umsatz von 13 Milliarden US-Dollar bei ca. 14 Millionen auszuliefernden PCs schaffen. Durch Expansion in neue Märkte, neue Produkte und Fertigungsoptimierung hofft Lenovo dies noch ausbauen zu können. Dabei will man eng mit IBM zusammenarbeiten - in Form einer Marketing- und Service-Allianz. IBM wird Lenovo sein weltweites Distributions- und Verkaufsnetz zur Verfügung stellen. Dienstleistungen und Produkte von IBM werden Kunden weiterhin angeboten.


eye home zur Startseite
schildi55 02. Sep 2007

ich habe einen mp3-mplayer und will über usb dateien überspielen, der pc mag den mp3...

mca 02. Mai 2005

...durch Lenovo und ist abgeschlossen, ... unvollständig? ein wort zuviel? ich kann nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Parkplätze? An die denkt wohl keiner...

    Techn | 01:27

  2. 1Password Fake-News ?

    MarioWario | 01:19

  3. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    GenXRoad | 01:10

  4. Re: Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    My1 | 01:07

  5. Re: Anbindung an Passwortmanager

    GenXRoad | 01:07


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel