Abo
  • Services:

Aldi-Notebook mit einfacher Ausstattung für 999,- Euro

Mit externem TV-Tuner für DVB-T und Analog-TV

Aldi nimmt nun in kürzeren Abständen immer wieder Notebooks ins Programm. Das neue Gerät namens MD 95800 ist wieder ein Centrino-Gerät. Es ist mit dem Pentium M 730 (1,6 GHz, 2 MByte L2-Cache, 533 MHz FSB) ausgerüstet und arbeitet mit dem Intel-915-GM-Chipsatz. Der Bildschirm weist eine 15-Zoll-Diagonale auf und bietet eine normale Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Grafikdarstellung des Notebooks erledigt der zum Chipsatz gehörende Intel Graphics Media Accelerator 900, der sich seinen Grafikspeicher vom 512-MByte-Arbeitsspeicher des Geräts abzweigt. Ein Aufrüsten auf die maximal erreichbaren 1 GByte Speicher ist nur per Austausch der Speichermodule möglich.

Aldi MD 95800
Aldi MD 95800
Inhalt:
  1. Aldi-Notebook mit einfacher Ausstattung für 999,- Euro
  2. Aldi-Notebook mit einfacher Ausstattung für 999,- Euro

Seine Daten lädt sich das neue Aldi-Notebook von einer Samsung-Festplatte mit 80 GByte Kapazität und mit einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 5.400 Touren pro Minute. Als optisches Laufwerk kommt ein 8x-DVD/CD-Brenner mit Dual-Layer-Unterstützung zum Einsatz. Ferner bietet das neue Aldi-Notebook einen Multikarten-Schacht für SD, MMC und Memory-Stick (Classic und Pro).

Das MD 95800 ist mit einer 54-Mbps-Wireless-LAN-Lösung von Intel und mit Bluetooth ausgestattet und besitzt weiterhin einen Fast-Ethernet-Anschluss, ein 56K/V90-Modem, einmal FireWire400, dreimal USB 2.0, je einen VGA- und TV-Ausgang, einen Mikrofon- und einen Line-In-Anschluss sowie für 5.1-Kanal-Raumklang sowohl digitales S/P-DIF Out (optisch) als auch entsprechende analoge Ausgänge. Für Stereoklang sorgen zwei ins Gerät integrierte Lautsprecher. Zur Erweiterung stehen je ein PCI-Express-Card/54-Slot und ein PC-Card-Slot für den PCMCIA-Typ II zur Verfügung.

Aldi-Notebook mit einfacher Ausstattung für 999,- Euro 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Netzialist 07. Mai 2005

Hmm... Also meine Meinung ist, dass man Auflösung durch nichts ersetzen kann. Wer...

jlpnetworx 02. Mai 2005

Hi, hat jemand Informationen ueber die Herkunft der externen Festplatte (250GB) von...

Lestat 02. Mai 2005

Für den Fall, dass es dann doch ein neues sein soll, kann ich dann dieses nur wärmstens...

der bastler 02. Mai 2005

Nee, ist separates Angebot: http://www.aldi-essen.de/OFFER_D/OFFER_18/OFF004.HTM (Link...

Petrus 01. Mai 2005

tja woher denn auch? Meinst Du etwa, golem.de hätte irgendwelche Insiderconnections zu...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /