Abo
  • Services:

Aldi-Notebook mit einfacher Ausstattung für 999,- Euro

Mit externem TV-Tuner für DVB-T und Analog-TV

Aldi nimmt nun in kürzeren Abständen immer wieder Notebooks ins Programm. Das neue Gerät namens MD 95800 ist wieder ein Centrino-Gerät. Es ist mit dem Pentium M 730 (1,6 GHz, 2 MByte L2-Cache, 533 MHz FSB) ausgerüstet und arbeitet mit dem Intel-915-GM-Chipsatz. Der Bildschirm weist eine 15-Zoll-Diagonale auf und bietet eine normale Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Grafikdarstellung des Notebooks erledigt der zum Chipsatz gehörende Intel Graphics Media Accelerator 900, der sich seinen Grafikspeicher vom 512-MByte-Arbeitsspeicher des Geräts abzweigt. Ein Aufrüsten auf die maximal erreichbaren 1 GByte Speicher ist nur per Austausch der Speichermodule möglich.

Aldi MD 95800
Aldi MD 95800
Inhalt:
  1. Aldi-Notebook mit einfacher Ausstattung für 999,- Euro
  2. Aldi-Notebook mit einfacher Ausstattung für 999,- Euro

Seine Daten lädt sich das neue Aldi-Notebook von einer Samsung-Festplatte mit 80 GByte Kapazität und mit einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 5.400 Touren pro Minute. Als optisches Laufwerk kommt ein 8x-DVD/CD-Brenner mit Dual-Layer-Unterstützung zum Einsatz. Ferner bietet das neue Aldi-Notebook einen Multikarten-Schacht für SD, MMC und Memory-Stick (Classic und Pro).

Das MD 95800 ist mit einer 54-Mbps-Wireless-LAN-Lösung von Intel und mit Bluetooth ausgestattet und besitzt weiterhin einen Fast-Ethernet-Anschluss, ein 56K/V90-Modem, einmal FireWire400, dreimal USB 2.0, je einen VGA- und TV-Ausgang, einen Mikrofon- und einen Line-In-Anschluss sowie für 5.1-Kanal-Raumklang sowohl digitales S/P-DIF Out (optisch) als auch entsprechende analoge Ausgänge. Für Stereoklang sorgen zwei ins Gerät integrierte Lautsprecher. Zur Erweiterung stehen je ein PCI-Express-Card/54-Slot und ein PC-Card-Slot für den PCMCIA-Typ II zur Verfügung.

Aldi-Notebook mit einfacher Ausstattung für 999,- Euro 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Netzialist 07. Mai 2005

Hmm... Also meine Meinung ist, dass man Auflösung durch nichts ersetzen kann. Wer...

jlpnetworx 02. Mai 2005

Hi, hat jemand Informationen ueber die Herkunft der externen Festplatte (250GB) von...

Lestat 02. Mai 2005

Für den Fall, dass es dann doch ein neues sein soll, kann ich dann dieses nur wärmstens...

der bastler 02. Mai 2005

Nee, ist separates Angebot: http://www.aldi-essen.de/OFFER_D/OFFER_18/OFF004.HTM (Link...

Petrus 01. Mai 2005

tja woher denn auch? Meinst Du etwa, golem.de hätte irgendwelche Insiderconnections zu...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /