Abo
  • IT-Karriere:

VU Games und Valve beenden Zusammenarbeit

Ab 31. August 2005 keine Valve-Spiele mehr über VU Games zu beziehen

Das Entwicklerstudio Valve und der Publisher Vivendi Universal Games (VU Games) haben bezüglich ihrer seit August 2002 in den USA laufenden Rechtsstreitigkeiten einen Vergleich geschlossen. Zwar redet man davon, die Differenzen geklärt und sämtliche erhobenen Ansprüche fallen gelassen zu haben, doch werden sich die Wege der Partner in naher Zukunft trennen - und auch Half-Life 2 nicht mehr über VU Games vertrieben.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen einer nun getroffenen Vereinbarung wird VU Games zum 31. August 2005 den Vertrieb der Einzelhandelsversionen von Spielen von Valve einstellen. Dies betrifft Half-Life (1998), Half-Life 2 (2004), Counter-Strike, Counter-Strike: Condition Zero (2004) und Counter-Strike: Source. Zusätzlich hat VU Games alle Distributoren und Internet-Cafés, die von VU Games lizenziert waren, benachrichtigt, dass auschließlich Valve autorisiert ist, Valve-Spiele an Internet-Cafés zu vertreiben und Internet-Café-Lizenzen anzubieten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Topos Personalberatung Hamburg, Nordrhein-Westfalen

Die Lizenzierung an Internet-Café-Betreiber war einer der Hauptstreitpunkte, denn Valve zufolge hatte VU Games gar nicht die Rechte dafür, sondern ausschließlich Valve. Entsprechend wurden mittlerweile Internet-Café-Betreiber - nach einem zu Gunsten Valve gefällten Gerichtsurteil vom November 2004 - davon in Kenntnis gesetzt, "dass jegliche Lizenz-Vereinbarungen mit Sierra Entertainment, Vivendi Universal Games oder deren Schwesterfirmen oder Distributoren, die unter Umständen Nutzungsrechte für Valve-Spiele in Internet-Cafés eingeräumt haben, unabhängig ob mündlich oder in der Schriftform, aufgekündigt wurden", wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Für VU Games dürfte der Ausgang schwerer wiegen als für Valve - immerhin ist Half-Life 2 nicht nur über den Handel zu beziehen, sondern auch über Valves eigenen Software-Distributionsdienst Steam. In Bezug auf Letzteren hatte sich VU Games von Valve im Vorfeld der Half-Life-2-Auslieferung betrogen gefühlt, da man nicht rechtzeitig von den ehrgeizigen Plänen zum elektronischen Selbstvertrieb von Valve-Spielen informiert wurde. Auf Kritik auch bei deutschen Verbraucherschützern stieß Half-Life 2 u.a. wegen der für Half-Life 2 nötigen Online-Zwangsaktivierung per Steam, die auf der Packung nicht ausreichend kenntlich gemacht wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  2. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)
  3. 33,95€

fewjbewopgeoht9 10. Aug 2005

Ich scheiss auf Valve und auf Steam verarschen kann man sicha uch einfacher die Affen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /