Abo
  • Services:

Killerspiele? Frontal21-Bericht macht Spieler aggressiv

Frontal21-Beispiel: Prügelspiel Backyard Wrestling (USK16)
Frontal21-Beispiel: Prügelspiel Backyard Wrestling (USK16)
Frontal21 bemängelt vor allem, dass zu wenig Spiele indiziert werden - und Spiele, die auf der Packung mit Gewalt werben, frei an Jugendliche verkauft werden dürfen. Damit kritisiert man im Grunde auch die USK als zu lasch, die es sich selbst auf die Fahne geschrieben hat, die Titel im internationalen Vergleich sehr genau und hart zu beurteilen. Wenn ein Titel mal keine Altersfreigabe und somit auch kein USK-Siegel erhält, darf er zwar an Volljährige verkauft werden, verliert aber den Indizierungs- und Verbotsschutz gegenüber der BPJM. Ein indizierter Titel darf weiter an Volljährige verkauft werden, da aber Werbung und offenes Ausstellen im Geschäft dann verboten sind, bedeutet dies in der Regel den wirtschaftlichen Tod des Spiels. Deshalb werden indizierungsgefährdete Spiele selten auf den Markt gebracht. Wenn die Zahl der Indizierungen sinkt, ist das also noch lange kein Indiz für eine laxe USK. Die USK bewertet Spiele nach einem Kriterienkatalog, anhand dessen die Alterseinstufung vorgenommen wird - die Gründe für eine jeweilige Bewertung können bei der USK erfragt werden.

Stellenmarkt
  1. User Interface Design GmbH, Ludwigsburg, Berlin, Mannheim, München
  2. d.velop AG, Gescher

Unabhängig von der Härte der USK-Prüfung für Spiele und davon, ob der Handel die jeweiligen Verkaufsauflagen beachtet, gibt es ein Problem, das den Jugendschutz weitgehend aushöhlt: Beim Tauschen von Originalen oder Raubkopien per Datenträger oder Internet werden Minderjährige kaum auf die Altersfreigabe achten - und wenn, dann dient diese eher als Indikator dafür, wie aufregend im Sinne des "Reizes des Verbotenen" ein Spiel oder ein Film sein könnte. Dieses Problem ist auch der USK bekannt, wie diese in der Vergangenheit schon gegenüber Golem.de betonte, doch eine einfache Lösung wird trotz der Kenntnis vermutlich niemand aus dem Hut zaubern können - zumindest keine, die nicht an einen orwellschen Überwachungsstaat grenzen würde.

Prof. Dr. Lukesch - vergleicht Spiele- mit Tabakindustrie
Prof. Dr. Lukesch - vergleicht Spiele- mit Tabakindustrie
Die Spiele-Branche engagiert sich selbst für die Aufklärung im Umgang mit PC- und Videospielen, aber im Kinderzimmer hat auch sie wenig Einfluss - "dieses obliegt den Eltern", so der esb. Daher zähle die Förderung von Medienkompetenz zu den wichtigsten Aufgaben der Gesellschaft. Es sei gerade die Aufgabe eines öffentlich rechtlichen TV-Senders, Eltern zu informieren und zu animieren, genau zu beobachten, womit sich ihre Kinder beschäftigen.

"Das schließt alle Medien ein und darf sich nicht nur auf PC- und Videospiele erstrecken. Kinder kommen heutzutage unweigerlich mit Massenmedien und damit auch mit PC- und Videospielen in Berührung. Eltern kennen die Spiele und Filme meist nicht und scheinen damit überfordert zu sein. Als Folge werden Kinder allzu oft mit ihrem Medienkonsum allein gelassen", so der esb weiter.

Mit seiner Art der Berichterstattung helfe Frontal21 aber dem deutschen eSport-Bund zufolge niemandem, "am allerwenigsten den Jugendlichen, für die wir alle eine Verantwortung haben". Der Dachverband der Gaming-Szene erhofft sich deshalb von Frontal21 einen konstruktiven und sachlichen Dialog über das Thema - auf Kritik stößt bei den Spielern vor allem, dass sich die Frontal21-Redakteure Fromm und Reichart bei ihren Recherchen bisher nicht an Verbände oder Clans gewandt haben.

 Killerspiele? Frontal21-Bericht macht Spieler aggressivKillerspiele? Frontal21-Bericht macht Spieler aggressiv 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Niklas 04. Jul 2009

TatjenaE ist das Perfekte Beispiel für eine Person die nur auf das höhrt was in den...

Cordell 26. Apr 2007

um es im Klartext zu sagen: seit die Welle der Antiautoritären Erziehung kam, ist die...

Detlev 19. Mär 2007

Ich finde das unsere Politiker über das Ziel hinausschießen. Laut den Diskussionen...

Phoenix480 24. Feb 2007

Ich hab mal eine Frage: Wenn ich in meinem Online-Rollenspiel durch die Gegend laufe und...

Realist 18. Feb 2007

Hallo erstmal, ich hab mir mal das ganze hier durchgelesen und muss sagen das es mich...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /