Abo
  • Services:
Anzeige

Killerspiele? Frontal21-Bericht macht Spieler aggressiv

Entgleister Leserbrief an Frontal21
Entgleister Leserbrief an Frontal21
Als Beleg für den direkten Zusammenhang zwischen Computerspielen und Gewalt sah das Frontal21-Team auch wütende und unverhältnismäßig aggressive Leserbriefe zu früheren Frontal21-Sendungen zum gleichen Thema wie den Beitrag "Gemetzel im Kinderzimmer" vom 9. November 2004. Dabei könnte die durch den durchaus provokanten Fernsehbeitrag erzeugte aufgeregte Stimmung auch als mediale Gewalt gegen die Spieleszene an sich betrachtet werden. Wer lässt sich schon gerne zum latenten Amokläufer abstempeln, nur weil er Shooter spielt? Da hilft es dann auch nicht viel, nach der Sendung im Chat zu relativieren, dass es nur um das Aufzeigen von Problemen mit Gewaltspielen geht, wenn die Sendung die Spieleszene zu etwas Bedrohlichem werden lässt.

Im überlaufenen Chat zum Beitrag stellten sich die Autoren, Rainer Fromm und Thomas Reichart, im Anschluss an die Sendung den kritischen Fragen und verwiesen auf die Studien, auf die sie ihre Thesen stützten. Fromm sieht durchaus Zusammenhänge zwischen Erfurt, Littleton und anderen von Medien oft vorschnell in Verbindung mit Computerspielen gebrachten Amokläufen. Für ihn sind sie damit ein weiterer Beweis für die negative Wirkung von brutaleren Spielen. Mögliche soziale, psychische oder sonstige persönliche Hintergründe der Täter wurden im Chat aber selbst auf Nachfrage nicht angesprochen, man blieb bei monokausalen Erklärungen.

Anzeige

Weiterer Leserbrief an Frontal21
Weiterer Leserbrief an Frontal21
An anderer Stelle im Beitrag von Frontal21 heißt es: "Die meisten Brutalspiele sind nicht indiziert und dürfen frei verkauft werden". In der Vorschau auf Frontal21 fasste ZDF-Moderator Theo Kroll den Beitrag als "Killerspiele für Kinder" zusammen. Mit solchen Formulierungen wird laut esb der Eindruck erweckt, dass solche Spiele für Kinder und Jugendliche im Handel frei erhältlich sind - unabhängig von der Altersfreigabe durch die USK. Weiterhin entstehe fälschlich der Eindruck, dass die Mehrzahl der PC- und Videospiele jugendgefährdenden Inhalts seien - von allen im Jahr 2004 von der USK geprüften Spielen seien jedoch nur rund vier Prozent mit der Einstufung "ab 18 Jahre" versehen worden und hätten keine Jugendfreigabe erhalten.

Ein erheblicher Teil der in Deutschland verkauften Spiele waren laut der Spielebranche Sport- oder Strategiespiele ohne Gewaltdarstellung. Auf einer am 28. April 2005 stattgefundenen Podiumsdiskussion der Süddeutschen Zeitung in München gab der auch im Frontal21-Bericht interviewte EA-Geschäftsführer Jens Uwe Intat an, dass die im Jahr 2004 drei in Deutschland meistverkauften Titel seines Unternehmens mit je 600.000 bis 700.000 Einheiten Simulationen (Die Sims 2) und Sportspiele (z.B. FIFA Football) gewesen seien. Der erfolgreichste Shooter von EA habe im gleichen Zeitraum nur 50.000 Exemplare umgesetzt, die Konkurrenz war hier mit Doom 3 (über 100.000 Stück) und vor allem mit Half-Life 2 (über 200.000 Stück) allerdings auch etwas erfolgreicher.

... und noch einer
... und noch einer
"Täglich messen sich Computerspieler in Ligen und Turnieren und tragen sogar Deutsche Meisterschaften aus, und zwar nicht nur in Ego-Shootern, sondern vor allem in Sport- und Strategiespielen. Der sportliche Charakter von PC- und Videospielen, oder besser gesagt e-Sport, wurde im Film nicht einmal am Rande erwähnt. Der Bericht von Frontal21 diffamiert einen großen Teil der Computerspieler und hilft nicht, die Allgemeinheit objektiv zu informieren", klagt der esb, dem es in Bezug auf Frontal21 vor allem um eine objektivere Berichterstattung und Aufklärung geht.

 Killerspiele? Frontal21-Bericht macht Spieler aggressivKillerspiele? Frontal21-Bericht macht Spieler aggressiv 

eye home zur Startseite
Niklas 04. Jul 2009

TatjenaE ist das Perfekte Beispiel für eine Person die nur auf das höhrt was in den...

Cordell 26. Apr 2007

um es im Klartext zu sagen: seit die Welle der Antiautoritären Erziehung kam, ist die...

Detlev 19. Mär 2007

Ich finde das unsere Politiker über das Ziel hinausschießen. Laut den Diskussionen...

Phoenix480 24. Feb 2007

Ich hab mal eine Frage: Wenn ich in meinem Online-Rollenspiel durch die Gegend laufe und...

Realist 18. Feb 2007

Hallo erstmal, ich hab mir mal das ganze hier durchgelesen und muss sagen das es mich...


Eiderstede! / 02. Mai 2005



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über Hays AG, Berlin
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. für 44,99€ statt 60,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    Azzuro | 18:13

  2. Re: Nicht jammern, sondern machen

    RipClaw | 18:09

  3. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    unbuntu | 18:09

  4. Re: Wieviel haette man gespart

    DetlevCM | 18:09

  5. Re: Ja ja das KVR...

    ArcherV | 18:04


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel