Abo
  • Services:

Killerspiele? Frontal21-Bericht macht Spieler aggressiv

Entgleister Leserbrief an Frontal21
Entgleister Leserbrief an Frontal21
Als Beleg für den direkten Zusammenhang zwischen Computerspielen und Gewalt sah das Frontal21-Team auch wütende und unverhältnismäßig aggressive Leserbriefe zu früheren Frontal21-Sendungen zum gleichen Thema wie den Beitrag "Gemetzel im Kinderzimmer" vom 9. November 2004. Dabei könnte die durch den durchaus provokanten Fernsehbeitrag erzeugte aufgeregte Stimmung auch als mediale Gewalt gegen die Spieleszene an sich betrachtet werden. Wer lässt sich schon gerne zum latenten Amokläufer abstempeln, nur weil er Shooter spielt? Da hilft es dann auch nicht viel, nach der Sendung im Chat zu relativieren, dass es nur um das Aufzeigen von Problemen mit Gewaltspielen geht, wenn die Sendung die Spieleszene zu etwas Bedrohlichem werden lässt.

Stellenmarkt
  1. SCHWENK Zement KG, Ulm
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Im überlaufenen Chat zum Beitrag stellten sich die Autoren, Rainer Fromm und Thomas Reichart, im Anschluss an die Sendung den kritischen Fragen und verwiesen auf die Studien, auf die sie ihre Thesen stützten. Fromm sieht durchaus Zusammenhänge zwischen Erfurt, Littleton und anderen von Medien oft vorschnell in Verbindung mit Computerspielen gebrachten Amokläufen. Für ihn sind sie damit ein weiterer Beweis für die negative Wirkung von brutaleren Spielen. Mögliche soziale, psychische oder sonstige persönliche Hintergründe der Täter wurden im Chat aber selbst auf Nachfrage nicht angesprochen, man blieb bei monokausalen Erklärungen.

Weiterer Leserbrief an Frontal21
Weiterer Leserbrief an Frontal21
An anderer Stelle im Beitrag von Frontal21 heißt es: "Die meisten Brutalspiele sind nicht indiziert und dürfen frei verkauft werden". In der Vorschau auf Frontal21 fasste ZDF-Moderator Theo Kroll den Beitrag als "Killerspiele für Kinder" zusammen. Mit solchen Formulierungen wird laut esb der Eindruck erweckt, dass solche Spiele für Kinder und Jugendliche im Handel frei erhältlich sind - unabhängig von der Altersfreigabe durch die USK. Weiterhin entstehe fälschlich der Eindruck, dass die Mehrzahl der PC- und Videospiele jugendgefährdenden Inhalts seien - von allen im Jahr 2004 von der USK geprüften Spielen seien jedoch nur rund vier Prozent mit der Einstufung "ab 18 Jahre" versehen worden und hätten keine Jugendfreigabe erhalten.

Ein erheblicher Teil der in Deutschland verkauften Spiele waren laut der Spielebranche Sport- oder Strategiespiele ohne Gewaltdarstellung. Auf einer am 28. April 2005 stattgefundenen Podiumsdiskussion der Süddeutschen Zeitung in München gab der auch im Frontal21-Bericht interviewte EA-Geschäftsführer Jens Uwe Intat an, dass die im Jahr 2004 drei in Deutschland meistverkauften Titel seines Unternehmens mit je 600.000 bis 700.000 Einheiten Simulationen (Die Sims 2) und Sportspiele (z.B. FIFA Football) gewesen seien. Der erfolgreichste Shooter von EA habe im gleichen Zeitraum nur 50.000 Exemplare umgesetzt, die Konkurrenz war hier mit Doom 3 (über 100.000 Stück) und vor allem mit Half-Life 2 (über 200.000 Stück) allerdings auch etwas erfolgreicher.

... und noch einer
... und noch einer
"Täglich messen sich Computerspieler in Ligen und Turnieren und tragen sogar Deutsche Meisterschaften aus, und zwar nicht nur in Ego-Shootern, sondern vor allem in Sport- und Strategiespielen. Der sportliche Charakter von PC- und Videospielen, oder besser gesagt e-Sport, wurde im Film nicht einmal am Rande erwähnt. Der Bericht von Frontal21 diffamiert einen großen Teil der Computerspieler und hilft nicht, die Allgemeinheit objektiv zu informieren", klagt der esb, dem es in Bezug auf Frontal21 vor allem um eine objektivere Berichterstattung und Aufklärung geht.

 Killerspiele? Frontal21-Bericht macht Spieler aggressivKillerspiele? Frontal21-Bericht macht Spieler aggressiv 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 39,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 4,99€
  4. (-43%) 33,99€

Niklas 04. Jul 2009

TatjenaE ist das Perfekte Beispiel für eine Person die nur auf das höhrt was in den...

Cordell 26. Apr 2007

um es im Klartext zu sagen: seit die Welle der Antiautoritären Erziehung kam, ist die...

Detlev 19. Mär 2007

Ich finde das unsere Politiker über das Ziel hinausschießen. Laut den Diskussionen...

Phoenix480 24. Feb 2007

Ich hab mal eine Frage: Wenn ich in meinem Online-Rollenspiel durch die Gegend laufe und...

Realist 18. Feb 2007

Hallo erstmal, ich hab mir mal das ganze hier durchgelesen und muss sagen das es mich...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /