Abo
  • Services:

Gescheiterte Evil-Genius-Entwickler kritisieren Publisher

Elixir Studios stellen nach abgebrochenem Projekt den Betrieb ein

Zum 28. April 2005 hat das seit sieben Jahren aktive britische Spielestudio Elixir Studios seinen Betrieb eingestellt und den endgültigen Ausverkauf begonnen. Im Oktober 2004 brachte Elixir sein Strategiespiel Evil Genius auf den Markt und hatte bis vor kurzem auch ein Projekt für einen größeren US-Publisher in Arbeit - mit der Einstellung des laut Spielestudio als wirtschaftlich "riskant" eingestuften Projekts wurde auch das Ende von Elixir eingeleitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl Elixir eigene vielversprechende Spiel-Prototypen in der Schublade haben will, sah sich das Management gezwungen, das Unternehmen zu schließen. Dafür verantwortlich machte man das aktuelle Klima, in der Publisher Risiken scheuen würden und in denen im Vorfeld des nahenden Starts neuer Spielekonsolen nur noch bekannte Lizenzen eine Chance hätten, neue Ideen hingegen nur, wenn die Entwickler unverhältnismäßig viel Geld selbst in ein Projekt stecken würden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt (Home-Office möglich)
  2. ETAS, Stuttgart

In Anbetracht der finanziellen Situation des Unternehmens und der Marktbedingungen habe die Elixir-Führung deshalb beschlossen, die verbleibenden Geldreserven für Abfindungszahlungen an seine Angestellten zu verwenden und eine geregelte Beendigung des Geschäfts zu ermöglichen. Um den eigenen Entwicklern einen Weg zu anderen Spielestudios zu ebnen, betonte Elixir-CEO Mark Hewitt, dass man eine fantastische Auswahl an Angestellten habe und andere Firmen verrückt wären, sie nicht vom Fleck weg anzuheuern.

Elixir-Gründer Demis Hassabis erklärte, dass man zwar alles gegeben hätte, dies aber letzendlich nicht gereicht hätte. "Es sieht so aus, als ob die heutige Spieleindustrie keinen Platz für kleine unabhängige Entwickler hat, die an innovativen und frischen Ideen arbeiten wollen. Vielleicht werden sie nicht mehr gebraucht. Genau dies war jedoch der Grund, Elixir aufzubauen und etwas, das wir niemals durchs Beschreiten der Lizenz-Route aufs Spiel setzen wollten", schließt die Mitteilung zum Ende des Spielestudios.

Mit Evil Genius hatte Elixir ein ungewöhnliches Strategiespiel vorgelegt, bei dem es als kriminelles Genie gilt, eine eigene Verbrecherorganisation zu etablieren und letztlich die Welt zu unterjochen. Trotz der witzigen und frischen Idee konnte Evil Genius die Presse allerdings nicht ganz überzeugen.

Das Dahinscheiden von Elixir soll sich laut Elixir nicht auf das gemeinsam mit Nicely Crafted Entertainment entwickelte Online-Spiel "Republic Dawn: The Chronicles of the Seven", auch Republic 2 genannt, auswirken. Der Titel wurde von den Partnern im Februar 2005 angekündigt und soll hunderttausende von Spielern verkraften, deren Aufgabe es ist, gemeinsam auf einer stark zerstörten futuristischen Welt eine neue Menschen-Republik aufzubauen. Es gilt, ökonomische und militärische Entscheidungen zu treffen - die Handlungen der Spieler sollen sich stärker auf die Welt auswirken als in bisherigen Spielen und das Spiel mit ausgefeilter künstlicher Intelligenz sowie einer detaillierten Umgebung aufwarten. Vor allem für die Grafik des für 2007 geplanten Spiels war Elixir verantwortlich, die Online-Spiel-Engine stammt hingegen von Nicely Crafted.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. (-43%) 33,99€
  4. (-82%) 8,88€

VIP-Killer 24. Sep 2005

Ich spiele gerne Evil Genius und finde es super. Schaut doch mal hier vorbei: http...

Pre@cher 02. Mai 2005

Bin ich der einzige, der XIII ziemlich sche... schlecht fand? Ein arg abgespeckter...

Prototype 30. Apr 2005

Was ich noch sagen wollte ist, dass nicht die Spieleindustrie verantwortlich für die...

Arnold 29. Apr 2005

Ist in heutiger Zeit eher selten, dass ein Unternehmen erkennt, wann es Zeit ist...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /