Abo
  • Services:

KDE-Entwickler verärgert über Apple

Zack Rusin: Es gibt keine Kooperation zwischen Safari und Konqueror

Apple liefert sein Betriebssystem MacOS X seit geraumer Zeit mit einem eigenen Web-Browser namens Safari aus, der auf der Rendering-Engine KHTML des KDE-Projekts basiert. Doch Apples Verhalten in Bezug auf Safari und KHTML verärgert einige KDE-Entwickler, darunter auch Zack Rusin, der seinem Unmut jetzt Luft machte.

Artikel veröffentlicht am ,

Stein des Anstoßes für Rusin war die Meldung, Safari sei der erste Browser, der den Acid2-Test bestanden habe, sowie die damit verbundene erwartungsvolle Freude von KDE-Nutzern, die hoffen, die Änderungen würden bald auch in KHTML einfließen. Denn damit sei nicht zu rechnen, so Rusin, es sei denn, es finde sich jemand, der die gleichen Sachen von Grund auf neu entwickle.

Stellenmarkt
  1. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Das Problem liegt laut Rusin darin, dass der Safari-Code inkonsistent und Änderungen meist voneinander abhängig sind, so dass es nahezu unmöglich sei, einzelne Patches in KHTML zu übernehmen, ohne auch einen ganzen Rattenschwanz weiterer Änderungen durchzuführen. Manche Teile seien zudem eng an das API von MacOS X gebunden, so dass diese praktisch nicht brauchbar und von Grund auf neu entwickelt werden müssten. Sollte sich aber jemand finden, der diese Arbeit tut, werde dennoch Apple den Applaus der Öffentlichkeit erhalten, so ein verärgerter Zack Rusin in seinem Blog.

Er kritisiert aber auch das Verhalten von Apple. Man habe extra die Mailingliste "khtml-cvs" eingerichtet und Apple Zugang zum CVS-System von KDE eingeräumt. Statt aber kleine Patches zu liefern, die sich leicht übernehmen lassen, liefere Apple periodisch "Code-Bomben" zusammen mit neuen Versionen von WebCore. Die KDE-Entwickler haben hingegen keinen Zugriff auf den Safari-Code, insbesondere die History des CVS-Systems, obwohl viele bereit gewesen wären, entsprechende NDA-Abkommen zu unterzeichnen, so Rusin.

Letztendlich mache Apple nur das absolute Minimum, zu dem die LGPL sie verpflichte, so Rusin weiter. Rechtlich sei dies absolut in Ordnung und Apple habe auch das Recht, nicht mit dem KDE-Projekt zusammenarbeiten zu wollen. Dann solle aber auch niemand von einer großartigen Kooperation zwischen Safari und Konqueror sprechen, sie existiere ganz einfach nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-73%) 7,99€
  3. (-80%) 3,99€

Aufmerksamer Leser 10. Apr 2008

Glaubst du, dass die GTK-HTML Rendering Engine von GNOME besser ist? Keine Mozilla...

xXxXx 04. Jun 2005

sehr zuempfehlen ist http://www.linuxisos.de Diese Leute dort liefern sehr schnell und...

Pennyman 02. Mai 2005

Doch, eine Lizenz IST ein Vertag, der in diesem Falle durch das "unterstellen" des...

kressevadder 02. Mai 2005

Der Kernel eines Unix Systems basiert wie du schreibst logischerweise auch auf Unix...

Jensemann 29. Apr 2005

Es wäre echt toll, wenn Du wenigstens ab und zu einen großen Buchstaben schreiben...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /