Abo
  • Services:

Online-Shopping weiter auf dem Vormarsch

46 Prozent der 14- bis 69-jährigen Deutschen kaufen auch online

Die Zahl derjenigen, die in Deutschland über das Internet einkaufen, ist im letzten Jahr um zwei Millionen auf 25,2 Millionen Personen gestiegen. Knapp die Hälfte der Deutschen zwischen 14 und 69 Jahren kauft inzwischen über das Internet ein. Medikamente und Pauschalreisen waren die wachstumsstärksten Marktsegmente - so aktuelle Ergebnisse des Online Shopping Survey von Enigma GfK.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Einkauf über das Internet erfreut sich weiterhin wachsender Beliebtheit. Die Zahl der "eShopper" hat gegenüber dem Vorjahr um zwei Millionen auf 25,2 Millionen zugenommen. Das sind 46 Prozent der 14- bis 69-jährigen Deutschen. Allerdings wächst der Markt langsamer - ein Jahr zuvor betrug der Zuwachs noch drei Millionen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

Insgesamt 1,7 Millionen Internetnutzer haben im Jahr 2004 Medikamente über das Web bezogen: Das sind fast doppelt so viele wie im Vorjahr. Damit hat dieses Marktsegment die höchste Zuwachsrate im Bereich des Online-Shoppings. Dies resultiert insbesondere aus den Neuregelungen zur Modernisierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GMG), die seit Anfang des Jahres 2004 die rechtlichen Rahmenbedingungen für Online-Apotheken in Deutschland festlegten. Zweitstärkster Wachstumsmarkt ist die Tourismusbranche. Die Anzahl der Internetnutzer, die Pauschalreisen online buchen, ist seit dem letzten Jahr um 42 Prozent auf 2,6 Millionen Personen gestiegen.

Die am häufigsten empfohlenen Websiten zum Online-Shopping sind eBay und Amazon. Beide setzen mittlerweile eine Art Standard im Internet, weil diese beiden Seiten mit großem Abstand am häufigsten empfohlen werden, wenn es darum geht, im Internet einzukaufen.

Dem Online Shopping Survey 2005 zufolge wird die Zahl von Privatpersonen, die ihre Einkäufe über das World Wide Web abwickeln, weiter steigen. Die Studie gibt Aufschluss darüber, in welchen Bereichen die größten Chancen für Internetanbieter liegen.

Der Online Shopping Survey (OSS) von Enigma GfK ist eine jährlich wiederkehrende Studie. Im Januar und Februar 2005 wurden insgesamt 1.039 deutsche Internetnutzer zwischen 14 und 69 Jahren telefonisch zu den Themen Internetnutzung, Rolle des Internets beim Einkauf in 29 Produkt- und Dienstleistungsbereichen sowie zum kostenpflichtigen Musik-Download befragt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Nameless 01. Mai 2005

Dank Softwarepatenten wird Online-Shopping bald seinen Rückzug antreten! siehe: http...

529 29. Apr 2005

Naja, dann guckt einen die freundliche Apothekerin wenigstens nicht mehr so blöd an wenn...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /