Abo
  • Services:

Pariah - Unreal-Engine-Shooter kurz vor der Auslieferung

Für PC und Xbox wie geplant ab Mai 2005 zu haben

In dieser Woche hat sich der Ego-Shooter Pariah ins Presswerk aufgemacht. Der europäische Publisher Hip Interactive und der deutsche Distributor Flashpoint haben nun auch ein neues Datum genannt, an dem das von Groove Games entwickelte Spiel für PC und Xbox erscheinen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Pariah (PC)
Pariah (PC)
Pariah spielt in einer fernen Zukunft - als Arzt gilt es, nach einem Absturz mit einer virusverseuchten Patientin möglichst schnell von der Erde zu flüchten, bevor die überwachende Orbitalstation den nur noch als Gefängnis dienenden Planeten komplett entseucht. Die Geschichte dreht sich um außer Kontrolle geratene Biowaffen und die beiden Protagonisten, die um ihr Überleben kämpfen.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Pariah (PC)
Pariah (PC)
Dabei verspricht der Einzel- und Mehrspieler-Titel eine Kombination aus Stealth- und Action-Elementen sowie eine großen Portion Survival. Während für die Grafik eine aktuelle Version der Unreal-Engine von Epic zum Einsatz kommt, soll eine Physik-Engine von Pseudo Interactive für physikalischen Realismus sorgen. Fans will man durch einen Editor ermutigen, eigene Karten für das Spiel zu basteln.

Ursprünglich war Pariah schon für das Frühjahr 2005 angekündigt, sollte eigentlich weltweit am 3. Mai 2005 für den PC und die Xbox in den Handel kommen - nun wird der 9. Mai 2005 als Termin für Deutschland genannt. Neue Infos zur offenbar später erscheinenden PlayStation-2-Umsetzung durch Pseudo Interactive gibt es noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Clown 29. Apr 2005

Dass die Grafik nicht immer besser werden kann, kann ich ja nachvollziehen, aber muss...

jake 28. Apr 2005

xmp wird gerade als total conversion für ut2004 umgesetzt. die erste vernünftige...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /