• IT-Karriere:
  • Services:

Visual Radio: Zusatzinfos zum Radioprogramm auf Handys

Visual Radio startet in Hessen beim Sender FFH

Als erster deutscher Radiosender wird das in Hessen beheimatete Hit Radio FFH in Zusammenarbeit mit Nokia und Hewlett-Packard wahrscheinlich im Sommer 2005 den Dienst "Visual Radio" einführen. Damit können mit einigen wenigen Nokia-Handys parallel zum UKW-Radioprogramm begleitende Informationen zum FFH-Programm auf dem Handy-Display abgerufen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dienst wurde vor wenigen Wochen im finnischen Helsinki erstmals in Betrieb genommen. Die ersten Radiosender, die "Visual Radio" einführen, sind der FFH in Deutschland mit seinen Programmen HIT RADIO FFH, planet radio und harmony.fm, Virgin Radio in England sowie Capital in Thailand.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Schon seit Mitte 2004 experimentieren Nokia, HP und HIT RADIO FFH in Deutschland mit dem neuen System. Prinzipiell kann man damit eine Form von Interaktivität zwischen Radiohörer und Sender aufbauen, wie man sie auch beim immer wieder beschworenen interaktiven Fernsehen ermöglichen wollte: Hörer können abstimmen, welcher Musiktitel als nächster läuft, Infos und Bilder zum aktuell gespielten Musik-Hit empfangen, Bilder von Moderatoren ansehen und Ähnliches.

Geplant sind auch regionale Wetterinformationen und die Berichte der FFH-"Staupiloten" zur aktuellen Verkehrslage, Blitzermeldungen und man kann es sich fast denken: Die Radiowerbung kann künftig parallel zum Programm visualisiert werden. Klingeltöne und Musiktitel sollen später per Knopfdruck geladen und gekauft werden können.

Nokia will nach Angaben des Senders künftig über die Hälfte seiner Handys mit UKW-Empfangsmöglichkeit ausstatten. Bis Ende 2006 sind 16 Handy-Typen mit Visual Radio geplant, die Zahl soll bis dahin mehrere Millionen Geräte betragen. "Visual Radio" nutzt eine GPRS-Verbindung, um dann die Daten vom Sender auf die Handys zu übertragen.

Einen offiziellen Starttermin gibt es noch nicht: "Wir rechnen mit einem Startschuss im Sommer", so Hillmoth. "Unser Radio lebt von der Interaktivität - und da ist Visual Radio ein wichtiger Baustein."

Nach Angaben der Informationswebsite www.visualradio.com gibt es derzeit die Möglichkeit, mit dem Nokia 3230, dem Nokia 6230i sowie dem Nokia 7710 Visual Radio zu empfangen. Dort gibt es auch kleine Flash-Filme, die einen Eindruck vermitteln, was mit der Technik auf den jeweiligen Telefonen möglich ist.

Den Angaben von Nokia zufolge fallen bei Visual Radio pro Stunde typischerweise ungefähr 200 KBytes Daten an, wobei es natürlich dem Radiosender freisteht, auch mehr zu übertragen. Je nach GPRS-Tarif kann so das Visual Radio ein recht teures Vergnügen werden, sofern keine Flatrate-Tarife ins Leben gerufen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 21€
  3. 3,33€

Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /