Abo
  • Services:
Anzeige

Ford: Navigationssystem-Prototyp erhält Daten per DAB

Das geht allerdings nicht ohne zentrale Überwachung des Verkehrs: Individuell berechnete Routenempfehlungen sollen das fahrzeugeigene Navigationssystem künftig von einer Leitstelle erhalten, die vor allem die Verkehrslage und -prognose sowie öffentliche Verkehrsmanagementstrategien berücksichtigt. Die Verkehrsprognose wird unter anderem dadurch ermöglicht, dass die aktuelle, im gesamten Bundesgebiet erfasste Verkehrslage zentral ausgewertet und mit statistischen Verkehrsdaten kombiniert werden kann.

Anzeige

Auf diese Weise sollen vorausschauend eventuelle Staus miteinkalkuliert werden, bevor sie überhaupt entstanden sind. Zudem erhalte der Fahrer Verkehrsinformationen über Regionen, die vom derzeitigen Standort weit entfernt und dennoch auf seiner Route liegen, so die Vision von Ford und Partnern.

"Die personalisierte Routenempfehlung soll künftig sicherstellen, dass sich der Autoverkehr gleichmäßig auf das rund um den Stau vorhandene Straßennetz verteilt und dadurch Staus weitgehend minimiert werden. Dies ist aus unserer Sicht in Zukunft ein wichtiger Baustein für eine reibungslose, umweltbewusste und auch sicherere Mobilität", so Rudi Kunze, Forschungsleiter Ford Europa.

Die erste öffentliche Präsentation des Ford-Versuchsfahrzeugs mit Teilnetz- und Wegepunktverfahren erfolgte im Rahmen einer am 28. April 2005 erfolgten Abschlusspressekonferenz des Telematik-Forschungsprogramms "Intelligenter Verkehr und nutzergerechte Technik" (IN-VENT) in München. Dort zeigten die 24 teilnehmenden Partnerfirmen Vertretern aus Wirtschaft und Politik nach vierjähriger Projektarbeit ihre Lösungen für einen sichereren und flüssigeren Straßenverkehr.

Dass es derweil um die Straßen und auch die Verkehrsplanung in Deutschland nicht zum Besten zu stehen scheint, kritisierte kürzlich eine als "Horrortrip durch das Verkehrsentwicklungsland Deutschland" beworbene Fernsehsendung des Hessischen Rundfunks mit Titel "Dauerstau auf Schlaglochpisten - Das deutsche Straßenchaos". Am Beispiel Japan wurde gezeigt, wie man es besser machen kann - eine zentrale Leitstelle und aktuelle Informationstafeln am Straßenrand der weniger Staus aufweisenden privatisierten Schnellstraßen. In Deutschland sieht es laut Günter Ederer, dem Autor des Dokumentarfilms, derzeit düster aus: "Überall Baustellen, überall Dauerstaus, und an den mit Verkehrsschildern gepflasterten maroden Strecken warten die Radarjäger auf genervte Schnellfahrer. Dabei kassiert der Staat ohnehin schon Jahr für Jahr 40 Milliarden Euro - in Form von KFZ-, Versicherungs- und Mineralölsteuer. Aber nur 5 Milliarden fließen in den Straßenbau."

 Ford: Navigationssystem-Prototyp erhält Daten per DAB

eye home zur Startseite
icare 03. Sep 2005

Lasst Euch mal weiter die totale Überwachung als Freiheit und Zukunft verkaufen

frank farian 28. Apr 2005

... dass man dann auch die geschwindigkeit per satellit überwachen und damit auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hamburg
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  4. BWI GmbH, Nürnberg oder München


Anzeige
Top-Angebote
  1. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert, z. B. Xbox One S inkl. Forza Horizon 3 nur 179...
  2. (u. a. 15% auf SSDs, Sony-TVs 15% günstiger, 20% auf Samsung-Monitore, Tablets und Smartphones...
  3. (u. a. Samsung 850 Pro 256 GB 109,90€, Core i7-7700K 299,00€, Ryzen 5 1600X 199,90€, Oculus...

Folgen Sie uns
       


  1. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  2. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  3. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  4. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  5. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  6. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  7. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  8. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  9. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  10. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Zinsloser Kredit

    theFiend | 15:59

  2. Re: Ein Sack Reis ist in China umgefallen...

    Der Held vom... | 15:58

  3. Re: Japan 2013 vs. Deutschland 2017

    Umaru | 15:57

  4. Re: Milchmädchenrechnung

    masel99 | 15:57

  5. Re: Schwerkraft durch Rotation?

    tingelchen | 15:57


  1. 15:50

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:43

  5. 12:50

  6. 12:35

  7. 12:00

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel