Abo
  • Services:

Sinkende Sicherheit der Energieversorgung in Deutschland?

Studie warnt vor sinkender Versorgungssicherheit in naher Zukunft

Die Sicherheit der Versorgung mit Energie wird in Deutschland, laut einer Forsa-Umfrage unter 100 Topmanagern, schon bald nicht mehr im gewohnten Maße gewährleistet sein. Demnach sollen 77 Prozent der befragten Insider die gewohnte Versorgungssicherheit schon bis zum Jahr 2007 in Frage gestellt sehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sorgen sollen in den vergangenen drei Jahren deutlich gewachsen sein: Im Branchenkompass des Jahres 2002 erwarteten erst 64 Prozent der Unternehmen Einschränkungen bei der Versorgungssicherheit. Panik scheint allerdings nicht angebracht, denn mit jährlichen Stromausfällen von im Schnitt 15 Minuten in Deutschland sei die Versorgungssicherheit hier zu Lande ausgesprochen hoch. Im Vergleich dazu müssen britische und französische Kunden mit vergleichsweise hohen Ausfällen von einer Stunde im Jahr rechnen, in Italien und Norwegen liege der Wert sogar bei drei Stunden.

Stellenmarkt
  1. Lands' End GmbH, Mettlach
  2. Dataport, Hamburg

Interessant ist, dass vier von fünf Topmanagern davon ausgehen, dass der Ausstieg aus der Kernenergie nicht wie geplant vollzogen wird. Die Forderungen nach kostengünstiger Energieerzeugung und Reduzierung der Treibhausgase lassen sich ihnen zufolge nur erfüllen, wenn an der Kernenergie festgehalten wird. Vor drei Jahren glaubte nur ein gutes Drittel der Befragten, dass der von der Bundesregierung vorgesehene Ausstieg aus der Atomkraft ausbleiben wird.

Gleichzeitig erwarte die Branche allerdings mehrheitlich, dass die alternativen Energien weit stärker genutzt werden als bisher. 70 Prozent der Befragten zeigten sich überzeugt, dass die Bundesregierung ihr Ziel, den Anteil der regenerativen Energien am Bruttostromverbrauch bis 2020 zu verdoppeln, auch erreichen wird. Kraft-Wärme-Kopplung, Ökokraftwerke sowie Wind- und Solarkraft bilden entsprechende Investitionsschwerpunkte der deutschen Energieunternehmen.

Der auf der Forsa-Umfrage beruhende "Branchenkompass 2005 Energieversorger" der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting und des F.A.Z.-Instituts soll zeigen, wie sich die Energieversorger in Deutschland in den kommenden Jahren aufstellen wollen. Im Rahmen der Studie hatte das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Januar 2005 insgesamt 100 Topentscheider aus 100 der größten Energieversorger Deutschlands nach ihren Strategien bis 2007 befragt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 14,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Nameless 01. Mai 2005

Mein(e) Fernseher, Receiver, Videorekorder, Stereoanlage, Wecker, usw. können fast eine...

Nameless 01. Mai 2005

Wahrscheinlich geht er zum Bauer nebenan und fragt ob der etwas Sprit für ihn übrig hat.

elo-noob 29. Apr 2005

Ich hab immer gedacht normale Leitungen vertragen nur 16A. Müsste dann nicht die...

achwas 28. Apr 2005

...Der auf der Forsa-Umfrage beruhende "Branchenkompass 2005 Energieversorger" der...

alex123456 28. Apr 2005

Es ist teils erbärmlich was die Leute hier im Forum schwarzmalen. Heute hab ich übrigens...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /