• IT-Karriere:
  • Services:

Carl Zeiss verhilft Nokia zum Durchblick

Neue Mobiltelefone von Nokia mit Carl-Zeiss-Optik geplant

Der Mobiltelefonhersteller Nokia und das Optikunternehmen Carl Zeiss haben eine Kooperation vereinbart, wonach Digitalkameras in Handys und Smartphones der Finnen mit Optik der Deutschen versehen werden. Erste Modelle wurden bereits von Nokia angekündigt, weitere Geräte mit Optik von Carl Zeiss sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Zuge der Zusammenarbeit zwischen Nokia und Carl Zeiss wollen die beiden Unternehmen gemeinsam Mobiltelefone mit Digitalkamera-Funktionen entwickeln. Während Nokia sich um die wesentlichen Handy-Funktionen kümmert, stürzt sich Carl Zeiss auf die Fotofähigkeiten. Als Resultat erhalten entsprechende Nokia-Geräte eine Optik von Carl Zeiss, was für hochwertige Ergebnisse beim Foto-Knipsen sorgen und herkömmliche Digitalkameras ersetzen soll.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Als erstes Smartphone der Finnen mit einer Optik von Carl Zeiss wird das Nokia N90 im zweiten Quartal 2005 auf den Markt kommen. Erst Ende 2005 wird das ebenfalls angekündigte Nokia N91 erwartet, das zudem als Besonderheit mit einer 4-GByte-Festplatte bestückt ist, um so etwa zahlreiche Fotos, Videos oder auch Musikstücke ständig dabeizuhaben. Beide Unternehmen betrachten diese Vereinbarung als den Beginn einer langfristigen Zusammenarbeit, so dass weitere Nokia-Geräte mit einer Optik von Carl Zeiss zu erwarten sind.

"Die enge Zusammenarbeit mit Carl Zeiss, einem der renommiertesten Unternehmen der Film- und Foto-Industrie, unterstreicht das Ziel von Nokia, hervorragende mobile Imaging-Produkte anzubieten", schwärmt Juha Putkiranta, Senior Vice President, Imaging, Nokia. "Wir sind stolz darauf, weltweit der erste Hersteller von Mobiltelefonen mit integrierter Kamera zu sein, der seinen Kunden Produkte mit Zeiss-Qualität anbieten kann. Durch kontinuierlichen Know-how-Austausch und Entschlossenheit zum Erfolg werden wir in der Mobil-Imaging-Branche neue Maßstäbe setzen."

"Wir freuen uns sehr, mit dem Weltmarktführer in der Mobilkommunikation zusammenzuarbeiten. Wir sehen darin einen wichtigen Schritt zur Schaffung eines High-End-Marktes für Imaging-Mobiltelefone", ergänzt Dr. Dieter Kurz, Vorstandsvorsitzender bei Carl Zeiss. "Nokias Technologiekompetenz und Marktkenntnis bei Mobiltelefonen verbinden sich mit der Leistungsfähigkeit von Carl Zeiss auf dem Gebiet der Optik und Objektiventwicklung zu einem starken Team."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Konrad Zuse 06. Nov 2006

hdzud


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /