Abo
  • Services:

EU gibt neue Visa-Verwaltung in Auftrag

HP, Steria, Mummert und Primesphere erhalten Auftrag über 48,5 Millionen Euro

HP soll im Auftrag der Europäischen Kommission zusammen mit Steria das "Schengen Information System" (SIS II) und das "Visa Information System" (VIS) entwickeln. Einen entsprechenden Auftrag mit einem Volumen von 48,5 Millionen US-Dollar vermeldete jetzt das Konsortium aus HP, Steria, Mummert und Primesphere.

Artikel veröffentlicht am ,

Das SIS ist schon heute das größte Grenzkontroll- und Polizei-Informationssystem der Welt. Das neue SIS II soll nun die Voraussetzungen schaffen, um auch die neuen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union in das Schengen-System, dem sie auch nach dem Beitritt derzeit nicht angehören, aufzunehmen.

Stellenmarkt
  1. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  2. Primus GmbH, Konstanz

SIS II soll Informationen zu gesuchten Personen und gestohlenen Fahrzeugen, Ausweisdokumenten und Banknoten in einer Datenbank vorhalten, auf die die nationalen Polizeibehörden aller teilnehmenden Staaten zugreifen können. Das System soll 2007 in Betrieb genommen werden und eine deutlich höhere Flexibilität bieten als das aktuelle SIS. Unter anderem soll es auch Fotos von Fingerabdrücken beinhalten.

Mit VIS sollen die Visa-Anfragen für die am Schengen-Abkommen beteiligten EU-Staaten verwaltet werden. Dabei wird das System rund 20 Millionen Visa-Anfragen und 45 Anfragen zu Validierung von Visa pro Jahr verarbeiten.

Bei Tests habe das von HP für die EU entwickelte Modell gezeigt, dass es auch bei einer Datenwiederherstellung über große Entfernungen vollständig funktionsfähig bleibt. Das System wird dabei auf HP-Superdome-Servern und Intels Itanium-Prozessoren basieren, zur Verwaltung der Systeminfrastruktur und der Geschäftsprozesse soll HPs OpenView zum Einsatz kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Nameless 01. Mai 2005

"Das neue SIS II soll nun die Voraussetzungen schaffen, um auch die neuen...

The man 30. Apr 2005

Was denn jetzt ? 48,5 Millionen Dollar oder EURO ? Beides steht im Artikel (Dollar ist...

Morphium 29. Apr 2005

ganze 45 Anfragen auf Validierung eines Visas? soviel ? ;) da kann man ja schon fast...

:-) 28. Apr 2005

...aber nicht durch die Angela, die ist ungenießbar :-)


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /