• IT-Karriere:
  • Services:

Samba 4: Wenn der WLAN-Router zum Domänencontroller mutiert

Golem.de: Das Samba-Team drängt im Rahmen des EU-Kartellverfahrens gegen Microsoft auf die Herausgabe von Protokoll- und Verschlüsselungsinformationen durch Microsoft. In welcher Hinsicht könnte die Verfügbarkeit der entsprechenden Informationen die Samba-Entwicklung beeinflussen?

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dortmund
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg

Lendecke: Eine entsprechende Lizenz, die die Nutzung der Informationen in freier Software erlaubt, könnte die Entwicklung von Samba deutlich beschleunigen. Im Moment hinken wir viele Jahre hinterher, weil wir einen ungleich höheren Aufwand treiben müssen, um allein aus dem Abhören des Netzwerkverkehrs die Protokollinformationen herauszubekommen.

Golem.de: Welchen Anteil hat die eigentlich "unnötige" Analyse des Netzwerkverkehrs?

Lendecke: Das variiert stark. Laufen Netzwerkaufrufe unverschlüsselt über das Netz, geht es relativ flott. Man bekommt schnell Übung darin, diesen Hex-Dump-Output zu lesen.

Richtig haarig wird es bei Microsofts Kryptographiegeschichten: Erweiterungen für Kerberos oder Erweiterungen für andere NTLM-Authentifizierungsmethoden, bei denen der Datenstrom verschlüsselt ist. Das ist viel Arbeit und man muss lange "draufstarren". Es ist eher einer Frage der Intuition, daher lässt sich nicht abschätzen, wie groß der Anteil ist.

Golem.de: Samba ist eine der wichtigsten Komponenten, wenn es um eine Windows-Linux-Migration geht. Oft ist die Umstellung der Server auf Linux/Samba ein erster Schritt, zumal viele Nutzer gezwungen sind, bestehende NT4-Systeme zu ersetzen. Wo sind dieser Kombinationen Grenzen gesetzt, so dass kein Weg an Software von Microsoft vorbeiführt?

Lendecke: Schwierig wird es immer dann, wenn Server-Komponenten wirklich Windows-Systeme voraussetzen. Applikations-Server sind in der Regel nicht wirklich zu ersetzen. Bei Datei- und Druck-Servern und Domänencontrollern gibt es eigentlich kaum noch Probleme.

Golem.de: Vom 2. bis 4. Mai 2005 findet wieder einmal die internationale Samba-Konferenz SambaXP in Göttingen statt. Dort wird auch "Linux auf dem Desktop" ein Thema sein. Wie stellt sich der konkrete Zusammenhang mit Samba dar?

Lendecke: Die Frage ist: Wie verwalte ich die Benutzer auf den Clients und wie verteile ich die Home-Verzeichnisse? NIS und NFS sind zu unsicher, AFS als Dateisystem zu komplex. Wir sehen in cifsfs/Samba eine Alternative. LDAP ist für viele als NIS-Ersatz ebenfalls Overkill. In vielen Umgebungen ist ohnehin bereits Samba als Domänencontroller im Einsatz. Es wird in der Zukunft Erweiterungen von Samba geben, die eine absolut nahtlose Integration eines Linux-Clients in eine Samba-Domäne ermöglichen. Auch hier: Wieder eine Alternative, die aber zumindest aus unserer Sicht viele Vorteile bietet.

Samba muss sich letztendlich um die gesamte Verwaltung von Arbeitsplatzmaschinen kümmern. Das sind zwar erst einmal Windows-Maschinen, aber dieses Protokoll ist so flexibel, dass sich letztendlich damit auch Linux-Arbeitsplätze verwalten lassen.

Golem.de: Das heißt, Linux-Clients können sich an einer Domäne ebenso anmelden wie ihre Windows-Pendants und auch ihre Heimatverzeichnisse mounten? Wann wird man das nutzen können?

Lendecke: Das ist die Idee dahinter. Wir sind zwar noch nicht ganz so weit, aber da wollen wir hin, durchaus schon mit Samba 3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Samba 4: Wenn der WLAN-Router zum Domänencontroller mutiert
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 4,99€
  3. 21€

Georg 23. Mai 2005

[...] Vorkommnis? Georg

Per Hansen 04. Mai 2005

Wie alt bist du? Hört sich seltsam an, kann aber durchaus durch deine worktdefinition...

Per Hansen 04. Mai 2005

Versuchs doch mal zur abwechslung mit konstruktiven kommentaren. Das ist bestimmt das...

/ajk 29. Apr 2005

Wäre toll wenn es IRGENDWO stehen würde.. Und zwar im Klartext! Ungefähr so: Wenn Sie mit...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /