Abo
  • Services:

Samba 4: Wenn der WLAN-Router zum Domänencontroller mutiert

Golem.de: Das Samba-Team drängt im Rahmen des EU-Kartellverfahrens gegen Microsoft auf die Herausgabe von Protokoll- und Verschlüsselungsinformationen durch Microsoft. In welcher Hinsicht könnte die Verfügbarkeit der entsprechenden Informationen die Samba-Entwicklung beeinflussen?

Stellenmarkt
  1. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Lendecke: Eine entsprechende Lizenz, die die Nutzung der Informationen in freier Software erlaubt, könnte die Entwicklung von Samba deutlich beschleunigen. Im Moment hinken wir viele Jahre hinterher, weil wir einen ungleich höheren Aufwand treiben müssen, um allein aus dem Abhören des Netzwerkverkehrs die Protokollinformationen herauszubekommen.

Golem.de: Welchen Anteil hat die eigentlich "unnötige" Analyse des Netzwerkverkehrs?

Lendecke: Das variiert stark. Laufen Netzwerkaufrufe unverschlüsselt über das Netz, geht es relativ flott. Man bekommt schnell Übung darin, diesen Hex-Dump-Output zu lesen.

Richtig haarig wird es bei Microsofts Kryptographiegeschichten: Erweiterungen für Kerberos oder Erweiterungen für andere NTLM-Authentifizierungsmethoden, bei denen der Datenstrom verschlüsselt ist. Das ist viel Arbeit und man muss lange "draufstarren". Es ist eher einer Frage der Intuition, daher lässt sich nicht abschätzen, wie groß der Anteil ist.

Golem.de: Samba ist eine der wichtigsten Komponenten, wenn es um eine Windows-Linux-Migration geht. Oft ist die Umstellung der Server auf Linux/Samba ein erster Schritt, zumal viele Nutzer gezwungen sind, bestehende NT4-Systeme zu ersetzen. Wo sind dieser Kombinationen Grenzen gesetzt, so dass kein Weg an Software von Microsoft vorbeiführt?

Lendecke: Schwierig wird es immer dann, wenn Server-Komponenten wirklich Windows-Systeme voraussetzen. Applikations-Server sind in der Regel nicht wirklich zu ersetzen. Bei Datei- und Druck-Servern und Domänencontrollern gibt es eigentlich kaum noch Probleme.

Golem.de: Vom 2. bis 4. Mai 2005 findet wieder einmal die internationale Samba-Konferenz SambaXP in Göttingen statt. Dort wird auch "Linux auf dem Desktop" ein Thema sein. Wie stellt sich der konkrete Zusammenhang mit Samba dar?

Lendecke: Die Frage ist: Wie verwalte ich die Benutzer auf den Clients und wie verteile ich die Home-Verzeichnisse? NIS und NFS sind zu unsicher, AFS als Dateisystem zu komplex. Wir sehen in cifsfs/Samba eine Alternative. LDAP ist für viele als NIS-Ersatz ebenfalls Overkill. In vielen Umgebungen ist ohnehin bereits Samba als Domänencontroller im Einsatz. Es wird in der Zukunft Erweiterungen von Samba geben, die eine absolut nahtlose Integration eines Linux-Clients in eine Samba-Domäne ermöglichen. Auch hier: Wieder eine Alternative, die aber zumindest aus unserer Sicht viele Vorteile bietet.

Samba muss sich letztendlich um die gesamte Verwaltung von Arbeitsplatzmaschinen kümmern. Das sind zwar erst einmal Windows-Maschinen, aber dieses Protokoll ist so flexibel, dass sich letztendlich damit auch Linux-Arbeitsplätze verwalten lassen.

Golem.de: Das heißt, Linux-Clients können sich an einer Domäne ebenso anmelden wie ihre Windows-Pendants und auch ihre Heimatverzeichnisse mounten? Wann wird man das nutzen können?

Lendecke: Das ist die Idee dahinter. Wir sind zwar noch nicht ganz so weit, aber da wollen wir hin, durchaus schon mit Samba 3.

 Samba 4: Wenn der WLAN-Router zum Domänencontroller mutiert
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 106,34€ + Versand
  3. bei Alternate.de

Georg 23. Mai 2005

[...] Vorkommnis? Georg

Per Hansen 04. Mai 2005

Wie alt bist du? Hört sich seltsam an, kann aber durchaus durch deine worktdefinition...

Per Hansen 04. Mai 2005

Versuchs doch mal zur abwechslung mit konstruktiven kommentaren. Das ist bestimmt das...

/ajk 29. Apr 2005

Wäre toll wenn es IRGENDWO stehen würde.. Und zwar im Klartext! Ungefähr so: Wenn Sie mit...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /