Abo
  • Services:

Samba 4: Wenn der WLAN-Router zum Domänencontroller mutiert

Golem.de: Es soll unter anderem eine eigene LDAP-Implementierung geben, warum?

Stellenmarkt
  1. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen

Lendecke: OpenLDAP ist für Programmierer intern ziemlich schwierig zu handhaben. Zudem hat die OpenLDAP-Entwicklergemeinde eine gewisse Aversion gegen Nicht-RFC-konforme Erweiterungen durch Microsoft. Das Samba-Team müsste sowohl auf Netzwerkseite als auch im Datenbank-Backend von OpenLDAP umfangreiche Module bauen, um vollständig konform zu Active-Directory zu werden. Was darüber hinaus noch bleibt, ist nicht mehr so schrecklich viel.

Golem.de: Handelt es sich dabei um eine allgemeine LDAP-Implementierung oder um eine Speziallösung für Samba?

Lendecke: Im Prinzip wird man unsere LDAP-Implementierung als Ersatz für OpenLDAP verwenden können, vielleicht nicht mit allen Funktionen, die OpenLDAP bietet, aber es wird ein genereller LDAP-Server werden.

Golem.de: Wo liegen die Probleme konkret?

Lendecke: Wir müssen einerseits in Bezug auf die Authentifizierungsmechanismen Erweiterungen auf Protokollseite machen. Andererseits müssen wir den Datenbankbereich von OpenLDAP erweitern, denn wir müssen immer exakt mit dergleichen Datenbasis sprechen. Ändert ein Microsoft-Client mit einem Mechanismus ein Passwort, erwartet er, dass diese Passwortänderungen auch auf einem anderen Mechanismus sofort sichtbar werden. Replikationsgeschichten können wir uns nicht erlauben.

Daher kommen wir nicht daran vorbei, ein eigenes Datenbank-Backend zu schreiben, das mit unserer LDB-Datenbank spricht. Wenn man also auf der Protokollseite (Port 389) Änderungen machen muss, sogar auf Seiten des Datenmodells, dann bleibt von OpenLDAP nicht mehr so viel übrig, als dass man es nicht ersetzen könnte.

Golem.de: Welche anderen Vorteile wird die LDAP-Implementierung des Samba-Teams gegenüber OpenLDAP haben?

Lendecke: Wir behaupten, das Aufsetzen unserer Implementierung wird im Vergleich zu OpenLDAP sehr viel einfacher sein, aber das ist sicherlich unsere Sicht der Dinge. Das OpenLDAP-Team sagt ganz klar, es bietet eine Software von Entwicklern für Entwickler an. Der Bedarf aus der realen Welt ist für sie nachrangig, würde ich sagen.

Das zeigt sich insbesondere daran, dass sie nicht bereit sind, Microsofts Erweiterungen mitzugehen, beispielsweise was "Range Retrievals" von Attributen betrifft. Dies wird OpenLDAP so nicht unterstützen. Will man aber Active-Directory-konform sein, muss man das unterstützen. Es ist keine schöne Implementierung, löst aber ein reales Problem.

Obendrein ist der OpenLDAP-Code intern im Wesentlichen komplett undokumentiert. Es ist sehr anstrengend, Erweiterungen dafür zu schreiben.

Wir werden OpenLDAP aber immer unterstützen, wenn auch nicht unbedingt im ersten Release. Es wird definitiv möglich sein, ein existierendes LDAP-Directory als Datenbank-Backend zu nutzen. Wer also in der Firma schon eine umfangreiche Installation aufgesetzt hat, wird unsere Daten auch immer dort ablegen können.

 Samba 4: Wenn der WLAN-Router zum Domänencontroller mutiertSamba 4: Wenn der WLAN-Router zum Domänencontroller mutiert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 14,99€
  3. 47,99€
  4. 7,77€

Georg 23. Mai 2005

[...] Vorkommnis? Georg

Per Hansen 04. Mai 2005

Wie alt bist du? Hört sich seltsam an, kann aber durchaus durch deine worktdefinition...

Per Hansen 04. Mai 2005

Versuchs doch mal zur abwechslung mit konstruktiven kommentaren. Das ist bestimmt das...

/ajk 29. Apr 2005

Wäre toll wenn es IRGENDWO stehen würde.. Und zwar im Klartext! Ungefähr so: Wenn Sie mit...


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /