Abo
  • Services:

Samba 4: Wenn der WLAN-Router zum Domänencontroller mutiert

Golem.de: Die Fertigstellung von Samba 4 war für Ende 2005 angepeilt. Ist der Termin zu halten?

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Verder Scientific GmbH & Co. KG, Haan

Lendecke: Ende 2005 ist ein Ziel. Ich würde sage, im Moment sieht es noch gut aus, vorausgesetzt, die Entwicklung schreitet so voran wie bisher.

Golem.de: Heißt das, man wird Samba 4 schon Anfang 2006 produktiv einsetzen können?

Lendecke: Schwer zu sagen. Das hängt auch davon ab, welche Teile man einsetzt. Es hat in der Entwicklung von Samba als NT4-Domänencontroller einige Verzweigungen gegeben, beispielsweise Samba TNG. Damals war es durchaus üblich, Samba 3 als reinen Domänencontroller oder Samba TNG einzusetzen, für Datei- und Druckdienste aber auf der gleichen Maschine ein Samba 2 als Domänenmitglied aufzusetzen. So ein Modell - zwei Samba-Instanzen parallel auf einer Maschine - wäre auch heute denkbar. Letztendlich kommt es darauf an, welche Teile von Samba 4 man schon nutzen muss und welche Teile man von Samba 3 noch weiter nutzen kann.

Golem.de: Andrew Tridgell verspricht für Samba 4 eine vollständige Protokoll-Unterstützung. Wo hat Samba Nachholbedarf?

Lendecke: Samba 3 unterstützt beispielsweise die Access Control Lists (ACLs) von Windows NT nicht vollständig und beherrscht auch keine NTFS Data Streams. Zudem ist Samba 3 kein Active-Directory-Domänencontroller.

Golem.de: Wie werden denn die NTFS Data Streams implementiert, schließlich gibt es unter Unix oder Linux kein Äquivalent?

Lendecke: Dazu wurde mit Samba 4 eine API geschaffen, mit der erst einmal kleine Data-Streams in Extended Attributes abgelegt werden - Word-Meta-Informationen werden so beispielsweise in den Extended Attributes gespeichert. Alternativ gibt es eine Implementierung, die sämtliche Data-Streams in einer großen Datenbank ablegt. Allerdings werden wir das noch ändern und die Daten in Unterverzeichnissen speichern - ein Unterverzeichnis pro Verzeichnis. Für Windows werden diese Unterverzeichnisse nicht sichtbar sein.

 Samba 4: Wenn der WLAN-Router zum Domänencontroller mutiertSamba 4: Wenn der WLAN-Router zum Domänencontroller mutiert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Georg 23. Mai 2005

[...] Vorkommnis? Georg

Per Hansen 04. Mai 2005

Wie alt bist du? Hört sich seltsam an, kann aber durchaus durch deine worktdefinition...

Per Hansen 04. Mai 2005

Versuchs doch mal zur abwechslung mit konstruktiven kommentaren. Das ist bestimmt das...

/ajk 29. Apr 2005

Wäre toll wenn es IRGENDWO stehen würde.. Und zwar im Klartext! Ungefähr so: Wenn Sie mit...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /