• IT-Karriere:
  • Services:

Auch Belkin soll Probleme mit der GPL haben (Update)

Modifizierter Compiler liegt nicht im Quellcode vor

Offenbar tut sich auch der Netzwerk-Hardware-Hersteller Belkin schwer, wenn es darum geht, die Lizenzbestimmungen der GPL einzuhalten. Zwar habe Belkin auf entsprechende Hinweise reagiert, wirklich lizenzkonform arbeite Belkin aber nicht, so Netfilter-Autor Harald Welte und zugleich Gründer des Projekts gpl-violations.org.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Welte nutzt Belkin eine modifizierte Version des Compilers gcc-3.2.3, die einige "Broadcom-Modifikationen" enthalte. Daher müsse Belkin diese modifizierte GCC-Version mitliefern, was das Unternehmen auch tue. Nun steht aber gcc selbst auch unter der GPL, so dass Belkin eigentlich auch den Quellcode des Compilers samt der vorgenommenen Änderungen offen legen müsste. Das ist derzeit aber offenbar nicht der Fall.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

"Es ist wirklich nicht unser Job, jedes Code-Fragment dahingehend zu prüfen, ob es lizenzkonform ist. Das ist ihr Job", kritisiert Welte in seinem Blog. Auch Linksys scheine ähnliche Probleme zu haben, so Welte weiter.

Mitte April 2005 hatte Welte eine einstweilige Verfügung gegen den Router-Hersteller Fortinet erwirkt. Das Unternehmen hatte nicht nur gegen die GPL verstoßen, sondern zudem versucht, durch Verschlüsselung den Einsatz von GPL-Code zu verschleiern.

Nachtrag (27. April 2005, 17:23 Uhr):
Mittlerweile konnte sich Fortinet aber gütlich mit Welte einigen. Demnach wird das Unternehmen die Lizenz für die eigenen Kunden ändern und die GPL mit allen Geräten ausliefern. Fortinet will auch den gesamten Quellcode aller GPL-lizenzierten Softwarelösungen auf Anfrage zur Verfügung stellen, verlangt dafür aber die entsprechenden Zustellgebühren. Die Partner von Fortinet sollen zudem von einer Haftung freigestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

Slark 28. Apr 2005

Natürlich ist das richtig. Die Sourcen müssen kostenlos sein. Die...

MuhGNU 28. Apr 2005

Das ist nur teilweise richtig. Die Kosten entsprechen einer Aufwandsentschädigung, GPL...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /