ipoque: Protokollbasierter P2P-Filter in Hardware

Filtertechnik für Bandbreiten von bis zu 2 GBit/s

Die Leipziger ipoque GmbH will mit einem hardwarebasierten Peer-to-Peer-Filter den durch Internettauschbörsen verursachten Netzwerkverkehr erkennen und filtern. Dabei sollen die Filter einen Datendurchsatz von bis zu 2 GBit/s erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Filter arbeiten protokollbasiert und erkennen P2P-Verkehr an seinem charakteristischen Fingerabdruck, so der Hersteller. Herkömmliche Lösungen basieren meist auf Firewall-Systemen, die den Datenverkehr auf bestimmten TCP- und UDP-Port-Nummern herausfiltern. Die ipoque-Technik soll im Vergleich weniger fehleranfälliger sein und Fehlklassifikationen vermeiden.

Stellenmarkt
  1. Information Systems Manager (m/w/d)
    3B Pharmaceuticals GmbH, Berlin
  2. Agile Coach (all Genders)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Von den Filtern erkannter P2P-Verkehr kann entweder blockiert oder aber in seiner maximalen Datenrate auf einen gewünschten Wert begrenzt werden. Erkannt werden dabei gängige P2P-Systeme wie eDonkey, BitTorrent und Kazaa.

Die Geräte sollen sich nahtlos in eine existierende Netzwerkinfrastruktur integrieren und ohne Einarbeitungsaufwand administrieren lassen. Für Nutzer soll die P2P-Begrenzung dabei nicht feststellbar sein, denn Filesharing-Programme arbeiten weiterhin korrekt, nur mit wesentlich verringerter Datenrate.

Derzeit sind vier Modelle verfügbar, der PRX-1000 für Datenraten bis zu 2 x 1 GBit/s, der PRX-100 für bis zu 2 x 100 MBit/s und zwei Einstiegsmodelle (PRX-1000e und PRX-100e) für bis zu 350 bzw. 50 MBit/s.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.09.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das große Modell soll ab Mai 2005 zu haben sein, die kleinen sind bereits erhältlich. Preise nennt der Hersteller aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /