Abo
  • Services:

Apple senkt Preise für Cinema-Displays

Breitbild-Displays mit 20, 23 und 30 Zoll sinken im Preis

Apple senkt die Preise für seine Cinema-Displays im Breitbildformat. Dies gilt für alle drei Modelle, von 20 über 23 bis hin zu 30 Zoll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 20-Zoll-Display kostet nun 789,- Euro und der Preis für das 23-Zoll-HD-Modell sinkt auf 1.499,- Euro. Das große Modell mit 30-Zoll-Diagonale soll nun für 3.019,- Euro zu haben sein. Im Handel ist das 30-Zoll-LCD schon seit längerem für unter 3.000,- Euro zu haben, teils gar nur für rund 2.750,- Euro. Dafür liegen die Preise des 20- und des 23-Zoll-Modells im Handel noch über den von Apple nun gesenkten Preisen, wie ein Blick auf markt.golem.de verrät.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Die komplette Flachbildschirm-Reihe ist für den Einsatz mit PowerMacs G5, PowerBooks G4 und Windows-PCs konzipiert, die über eine DVI-Schnittstelle verfügen. Das 30-Zoll-Display hat eine Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln und die 23-Zoll-Variante kommt auf 1.920 x 1.200 Pixel. Das 20-Zoll-Display erreicht 1.680 x 1.050 Pixel.

Die Flachbildschirme sind von der SWOP zertifiziert worden, was die Abnahme eines Druckauftrags direkt vom Monitor unter Umgehung des bisher notwendigen, zeit- und kostenintensiven Verfahrens von Hardcopy-Proofs erlaubt. Der Betrachtungswinkel soll bei je 170 Grad liegen.

Jedes Cinema-Display ist sowohl mit zwei FireWire-400- als auch zwei USB-2.0-Anschlüssen ausgestattet und unterstützt den "Mounting Interface Standard" der VESA.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

roma 24. Aug 2006

ist mir klar warum apple die preise senkt. Die wollen ihr Lager freischauffeln. Der große...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /