Abo
  • Services:

Apple: PowerMac G5 mit zwei 2,7-GHz-Prozessoren

Neue PowerMac-G5-Modelle mit Double-Layer-DVD-Brenner

Apple erweitert seine PowerMac-Reihe um die bislang drei schnelleren G5-Modelle. Die Dual-Prozessor-Systeme laufen mit bis zu 2,7 GHz unter MacOS X v10.4 alias "Tiger". Sie sollen zudem schnellere Grafikkarten und einen Double-Layer-DVD-Brenner enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der PowerMac G5 bietet eine 128-Bit-Speicherarchitektur, die auf bis zu 8 GByte schnellen 400 MHz DDR SDRAM ausgebaut werden kann. Das Topmodell besitzt zwei PowerPC-G5-Prozessoren mit je 2,7 GHz, wobei jeder über einen Frontside-Bus mit 1,35 GHz angebunden ist.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main

PowerMac G5
PowerMac G5
Dabei können die neuen G5-Modelle über eine ATI Radeon 9600 mit 128 MByte oder eine Radeon 9650 mit 256 MByte Videospeicher zwei Displays ansteuern. Im 2,7-GHz-Modell ist zudem die Unterstützung für Apples 30-Zoll-Cinema-HD-Display integriert, die anderen Modelle lassen sich entsprechend konfigurieren. An die optional erhältliche Nvidia GeForce 6800 Ultra DDL können sogar zwei der 30-Zoll-Displays gleichzeitig angeschlossen werden.

Jedes der neuen Power-Mac-G5-Modelle verfügt über ein "16x SuperDrive" mit bis zu 16facher Schreibgeschwindigkeit für zumindest DVD-R und wartet zudem mit Double-Layer-Unterstützung auf, um bei 4facher Geschwindigkeit bis zu 8,5 GByte Daten auf eine einzelne DVD+R DL schreiben zu können. Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehören 512 MByte Hauptspeicher und größere Festplatten, um den Power Mac G5 mit bis zu 800 GByte interner Plattenkapazität auszustatten.

Apple bringt das System im bekannten Aluminiumgehäuse unter, dessen Kühlsystem vom Computer geregelt wird und recht leise sein soll. Serienmäßig dabei sind bei allen G5-Modellen Schnittstellen wie Gigabit-Ethernet, FireWire 800, FireWire 400, USB 2.0, drei PCI-X bzw. PCI-Erweiterungssteckplätze, optischer Digital-Ein- und Ausgang sowie analoger Audio-Ein- und Ausgang.

Die neuen PowerMac-G5-Modelle sind ab sofort verfügbar und ergänzen das bestehende Einstiegsmodell, das mit einem 1,8-GHz-Prozessor für 1.399,- Euro schon länger erhältlich ist. Das kleinste der drei neuen Modelle kostet 1.919,- Euro und verfügt über zwei PowerPC-G5-Prozessoren mit 2 GHz, eine 160-GByte-SATA-Festplatte (7.200 U/Min.) und eine Radeon 9600 mit 128 MByte DDR-SDRAM.

Für 2.399,- Euro erhält der Käufer ein System mit zwei G5-Prozessoren mit 2,3 GHz, eine 250-GByte-SATA-Festplatte und eine ATI Radeon 9600 mit 128 MByte Speicher. Das Spitzenmodell schlägt mit 2.879,- Euro zu Buche, wartet dafür aber mit zwei 2,7-GHz-Prozessoren, einer 250-GByte-SATA-Festplatte, einer Radeon 9650 mit 256 MByte und Unterstützung für ein 30-Zoll-Cinema-HD-Display auf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)

nathalie portwein 02. Mai 2005

dawon mhal kanz abkesehn dass ihr in ain rechdschreip pfhorum kehört .. naja ich spare...

Lutschi-Mutschi 28. Apr 2005

Das Top Model (2,7 Ghz Dual) hat eine Flüssigkeitskühlung. Ist mir persönlich aber etwas...

:-) 28. Apr 2005

Die Karte muß so an die 300 MHz pro Bildschirm machen und zwei können gleichzeitig...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /