Abo
  • Services:

Longhorn erhält erweiterte "Black Box"

Fehlerbericht-Versand nicht mehr nur an Microsoft

Der Windows-XP-Nachfolger Longhorn wird mit stark erweiterten Funktionen für die Erstellung von Fehlerberichten nach einem Absturz ausgestattet. Dabei sollen Privatanwender und Administratoren bestimmen können, welche Daten an Microsoft geschickt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies berichtet ZDnet unter Berufung auf eine Rede von Bill Gates. Microsofts Aufsichtsratsvorsitzender habe darin die Funktion von Longhorn mit der "Black Box" eines Flugzeugs verglichen. Diese "Flight Recorder" sammeln Daten und überleben auch die schwersten Abstürze.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Rotes Kreuz, München
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Das soll der Fehlerbericht von Longhorn, der auf dem bisherigen Tool "Watson" basiert, auch mit dem neuen Windows leisten. Wie ZDnet weiter berichtet, soll der Anwender aber mehr Einfluss darauf haben, welche Daten an Microsoft geschickt werden. Administratoren in Unternehmen können sich die Crash-Informationen auch direkt zustellen lassen.

Die Daten, die das neue noch namenlose Tool erfasst, gehen dabei weit über die bisherigen Funktionen hinaus. So wird nicht nur eine Liste der laufenden Programme erstellt, sondern auch der Inhalt gerade geöffneter Dokumentinhalte bis hin zu E-Mails erfasst. Der Benutzer soll vor dem Versand der Daten aber eine Liste der Informationen präsentiert bekommen und diese auch ändern können. Zudem soll die Übermittlung selbst anonym bleiben - was sie natürlich anhand der E-Mail-Adresse nicht mehr ist, wenn man geöffnete E-Mails mit überträgt.

Mit den Konfigurationsoptionen für Fehlerberichte reagiert Microsoft auf die seit den ersten Betas von Windows XP immer wieder geäußerten Schnüffelvorwürfe. Insbesondere die "Aktivierung" des Betriebssystems stand immer wieder in der Kritik, weil Microsoft die Protokolle dafür nicht offen legte. Das erledigte schließlich das deutsche Unternehmen Licenturion, wobei sich die übertragenen Daten als weitgehend harmlos herausstellten. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  2. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  3. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)

Nameless 09. Mai 2005

Am lustigsten ist diese Seite: http://www.nsa.gov/kids/intro.htm

Sicaine 28. Apr 2005

Ja wirklich MS schickt ja dann 100MB pro PC raus -.-. Komprimierung und so is wohl auch...

MOK 28. Apr 2005

Na du bist ja der anscheinend der Überflieger schlechthin oder warum bezeichnest du eine...

cih 28. Apr 2005

... ganze system zu ner blackbox machen..

fred 28. Apr 2005

du bist echt gut, alter mann!


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
    2. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC
    3. Bethesda Wolfensteins Töchter und die Zukunft von The Elder Scrolls

      •  /