Abo
  • Services:

Nokia-Smartphone N91 als iPod-Killer und Digitalkameraersatz

Nokia N91
Nokia N91
Das Handy-Gehäuse aus Edelstahl misst 113,1 x 55,2 x 22 mm und weist auf der obersten Ebene Steuertasten für die Musikwiedergabe auf. Erst nach Aufschieben einer Klappe gelangt man also an die Handy-Klaviatur. Das oberhalb der Musiktasten befindliche Display zeigt bei einer Auflösung von 176 x 208 Pixeln bis zu 262.144 Farben an.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Axians Infoma GmbH, Ulm

Das Nokia N91 unterstützt als UMTS-Smartphone alle aktuellen drahtlosen Übertragungswege. So funkt es als Tri-Band-Gerät in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS der Klasse 10. Zudem beherrscht es Bluetooth 1.2 sowie WLAN 802.11b/g.

Nokia N91
Nokia N91
Zusätzlich zur 4-GByte-Festplatte weist das Nokia N91 einen Speicher von 30 MByte auf, um darin Adressen, Termine, Notizen oder Ähnliches abzulegen. Als Betriebssystem steckt im Nokia N91 Symbian der Series 60 mit den üblichen Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung. Zu den weiteren Leistungsdaten gehören ein E-Mail-Client, Sprachanwahl, eine Freisprechfunktion, ein Instant-Messaging-Client, Java MIDP 2.0 sowie ein XHTML-Browser, wobei es sich vermutlich um Opera handelt.

Mit einer Akkuladung soll das 156 Gramm wiegende N91 eine Sprechzeit von bis zu 4 Stunden bieten. Im Bereitschaftsmodus wird eine Akkulaufzeit von rund 7 Tagen angegeben.

Das Nokia N91 soll Ende 2005 auf den Markt kommen; ein Preis wurde nicht genannt. Dem Gerät liegen für die Musikfunktionen Stereo-Ohrhörer mit eingebauter Fernbedienung bei. Über die Nokia PC Suite können Musikdaten, Fotos, Videos und Termin- sowie Adressdaten mit einem PC synchronisiert werden.

 Nokia-Smartphone N91 als iPod-Killer und Digitalkameraersatz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  2. 499,99€
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

uiuziuzi 23. Jul 2008

huiuziuzizuiuziuziuziuzi,und werde von den Händlern

r0m 03. Aug 2006

klappt inziwschen wunderbar, bei Fragen, bitte an mich r0m@hotmail.de

Marc2222 02. Aug 2006

Hey, hab das N91 aber kann keine ".sis" mit meinem symbian60 öffnen... Hat da jemand...

Herbz-unreg 18. Mai 2006

Ich würde mir gerne dieses Gerät hohlen, um den ganzen tag am Laptop meine Maisl zu...

Der Batzen 02. Apr 2006

Ich habe einen Mac, isn tolles Teil, aber Du bist ein waschechter Idiot. Gott zum Gruße...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /