Abo
  • IT-Karriere:

Portégé R200: Fünf Stunden Laufzeit bei 1,29 kg

Flaches Notebook mit Pentium-M-Prozessor 753 in der ULV-Version

Toshiba erweitert seine Portégé-Reihe um das Modell R200. Das besonders flache Notebook wiegt nur 1,29 kg, soll aber dennoch bis zu fünf Stunden durchhalten. Dabei setzt das Portégé R200 auf Toshibas EasyGuard-Konzept für eine biometrische Authentifizierung und soll dank neuer Technik besonders kompakt und stromsparend sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Modell der Portégé-Familie ist 9,9 (vorn) bis 19,9 (hinten) Millimeter hoch und wird von einem Pentium-M-Prozessor 753 in der Ultra-Low Voltage-Version (ULV) angetrieben, der mit einer Taktrate von 1,2 GHz läuft. Ihm zur Seite stehen 512 MByte Arbeitsspeicher sowie ein Festplatte mit 60 GByte Kapazität.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Portégé R200
Portégé R200
Das TFT-Polysilizium-Display misst 12,1 Zoll und bietet eine XGA-Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln.

Dabei kommt ein Low-Loss-Board, das mit High-Density-Mounting-Technik gefertigt wird, zum Einsatz. Durch Verwendung neuer Materialien sollen damit Strom- und Spannungsverluste bei der Übertragung hochfrequenter Signale reduziert werden. So lässt sich die Breite der Leitungen auf dem Systemboard um 25 Prozent und die Abstände der Leitungen zueinander um 20 Prozent reduzieren. Insgesamt konnte die Hauptplatine durch das High-Density-Mounting und weitere Verkleinerung der Komponenten um circa 30 Prozent geschrumpft werden.

Toshibas EasyGuard-Konzept soll zudem für hohe Datensicherheit und einfache Wartung sorgen. Um das Notebook vor unautorisiertem Zugriff zu schützen und gleichzeitig dem Benutzer den Zugang zu erleichtern, verfügt der Portégé R200 über einen Fingerabdruck-Leser für die biometrische Authentifizierung und auch ein Trusted Platform Module (TPM) ist integriert. Zudem unterstützt das Gerät das Execute-Disable-Bit und bietet eine Data-Execution-Protection (DEP).

Portégé R200
Portégé R200
Für drahtlose oder drahtgebundene Netzwerkanbindung sorgen WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth, aber auch Gigabit-Ethernet und Modem sind integriert. Toshibas ConfigFree-Software soll dabei eine einfache Identifizierung, Verbindung und Verwaltung von WLAN-Netzen gewährleisten. Die Funktion ConfigFree-Summit soll die Einrichtung eines virtuellen Meeting-Raums und damit den unkomplizierten Datenaustausch erlauben.

Als weitere Anschlussmöglichkeiten stehen zweimal USB 2.0 sowie ein PC-Card-Slot, ein SD-Card-Slot und ein Fast-Infrared-Port zur Verfügung. Auch ein externer Monitoranschluss ist vorhanden.

Das neue Portégé R200 soll ab Mitte Mai für 3.499,- Euro zu haben sein. Optional bietet Toshiba zu dem Gerät einen Hochkapazitätsakku, ein externes USB-DVD-Supermulti-Laufwerk sowie einen Slim-Port-Replicator an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 3,99€
  3. (-79%) 12,50€
  4. 44,99€

PeKo 20. Jun 2005

Wenn der neue R200 genauso gut ist, wie es der R100 war als er rauskam - dann nichts wie...

michi 27. Apr 2005

arbeite mit dem sony vaio tr5mp - 10.3" breitbild display, tastatur bis ganz an rand...

jaja 27. Apr 2005

Ansonsten mal bei Dell umschauen - da wären das Latitude X1 und das D410. (schade dass es...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

      •  /