Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Internet dominiert Arbeitsalltag in Deutschland

Wichtigstes Motiv für Interneteinsatz weiterhin die Effizienzsteigerung

Ende 2004 hatten 48 Prozent der Beschäftigten in Deutschland an ihrem Arbeitsplatz Zugang zum Internet, so das Ergebnis einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Das entspricht einem Anstieg um sechs Prozentpunkte innerhalb von zwei Jahren und ist beinahe eine Verdoppelung gegenüber dem Jahr 2000, als lediglich 27 Prozent der Beschäftigten online waren.

Der Anteil der Unternehmen, die über einen Internetanschluss verfügen, liege mit 93 Prozent auf einem unverändert hohen Niveau. Nur kleine Unternehmen seien bei der Einrichtung von Internetanschlüssen noch zurückhaltend. Dagegen sollen fast alle Unternehmen mit 50 und mehr Beschäftigten inzwischen online sein.

Anzeige

Das wichtigste Motiv der Unternehmen für den Einsatz von Computern und Internet sei weiterhin die Beschleunigung von Geschäftsprozessen. Fast 90 Prozent der mehr als 4.400 befragten Unternehmen mit fünf und mehr Beschäftigten im verarbeitenden Gewerbe und ausgewählten Dienstleistungsbranchen nannten dies als Ziel ihrer Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien.

Für mehr als drei Viertel der Unternehmen seien zudem Einsparungen bei den Sachkosten von Bedeutung. Besonders wichtig sind hierbei offenbar Preisvergleiche und die Bestellung von günstigen Vorleistungen über das Internet. 69 Prozent der Unternehmen nutzen das Internet demnach inzwischen als Beschaffungskanal, acht Prozentpunkte mehr als Ende 2002. Ein Drittel dieser Unternehmen gab an, Internetbestellungen für Beschaffungen intensiv zu nutzen, während die übrigen zwei Drittel nur vereinzelt Vorleistungen über das Internet bestellen.

Auch als Vertriebskanal wird das Internet immer öfter eingesetzt: 48 Prozent der Unternehmen nutzen es laut Befragungsergebnis als Vertriebskanal im E-Commerce zumindest ab und an. Der Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen an andere Unternehmen (B2B: 38 Prozent der Unternehmen) sei dabei weiter verbreitet als der Verkauf an Endkunden (B2C: 26 Prozent). Zugleich ersetze das Internet zunehmend ältere Systeme des elektronischen Warenhandels, wie beispielsweise den Electronic Data Interchange (EDI), den nur noch 24 Prozent (-5 Prozentpunkte) der Unternehmen nutzen würden.

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) führte die repräsentative Unternehmensbefragung in Mannheim Ende 2004 mit finanzieller Unterstützung der Landesstiftung Baden-Württemberg durch.


eye home zur Startseite
ThadMiller 27. Apr 2005

Unsinn, das Urteil bezog sich auf Provider und ist in diesem Fall auch nachvollziehbar...

Zahlenguru 27. Apr 2005

Internet dominiert Arbeitsalltag? Weil 93% der Firmen Internet einsetzen, wie stark auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen
  2. BODYCOTE Deutschland GmbH, Düsseldorf
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Dataport, Halle (Saale), Magdeburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 2,99€ (nur bis Samstag)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Halb-OT: Bloß kein handliches Gerät...

    DetlevCM | 25.02. 23:55

  2. Wenn man schon ein eher schlechtes Netz hat...

    DanielDD | 25.02. 23:54

  3. Re: Display größer als bei Fulltouch 5"+

    pre3 | 25.02. 23:37

  4. Re: Gekauft!

    theFiend | 25.02. 23:31

  5. Re: Wer in einem Betrieb...

    dahana | 25.02. 23:26


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel