Abo
  • IT-Karriere:

Studie: Internet dominiert Arbeitsalltag in Deutschland

Wichtigstes Motiv für Interneteinsatz weiterhin die Effizienzsteigerung

Ende 2004 hatten 48 Prozent der Beschäftigten in Deutschland an ihrem Arbeitsplatz Zugang zum Internet, so das Ergebnis einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Das entspricht einem Anstieg um sechs Prozentpunkte innerhalb von zwei Jahren und ist beinahe eine Verdoppelung gegenüber dem Jahr 2000, als lediglich 27 Prozent der Beschäftigten online waren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Anteil der Unternehmen, die über einen Internetanschluss verfügen, liege mit 93 Prozent auf einem unverändert hohen Niveau. Nur kleine Unternehmen seien bei der Einrichtung von Internetanschlüssen noch zurückhaltend. Dagegen sollen fast alle Unternehmen mit 50 und mehr Beschäftigten inzwischen online sein.

Stellenmarkt
  1. NP Neumann & Partners GmbH, Ruhrgebiet
  2. ABB AG, Mannheim

Das wichtigste Motiv der Unternehmen für den Einsatz von Computern und Internet sei weiterhin die Beschleunigung von Geschäftsprozessen. Fast 90 Prozent der mehr als 4.400 befragten Unternehmen mit fünf und mehr Beschäftigten im verarbeitenden Gewerbe und ausgewählten Dienstleistungsbranchen nannten dies als Ziel ihrer Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien.

Für mehr als drei Viertel der Unternehmen seien zudem Einsparungen bei den Sachkosten von Bedeutung. Besonders wichtig sind hierbei offenbar Preisvergleiche und die Bestellung von günstigen Vorleistungen über das Internet. 69 Prozent der Unternehmen nutzen das Internet demnach inzwischen als Beschaffungskanal, acht Prozentpunkte mehr als Ende 2002. Ein Drittel dieser Unternehmen gab an, Internetbestellungen für Beschaffungen intensiv zu nutzen, während die übrigen zwei Drittel nur vereinzelt Vorleistungen über das Internet bestellen.

Auch als Vertriebskanal wird das Internet immer öfter eingesetzt: 48 Prozent der Unternehmen nutzen es laut Befragungsergebnis als Vertriebskanal im E-Commerce zumindest ab und an. Der Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen an andere Unternehmen (B2B: 38 Prozent der Unternehmen) sei dabei weiter verbreitet als der Verkauf an Endkunden (B2C: 26 Prozent). Zugleich ersetze das Internet zunehmend ältere Systeme des elektronischen Warenhandels, wie beispielsweise den Electronic Data Interchange (EDI), den nur noch 24 Prozent (-5 Prozentpunkte) der Unternehmen nutzen würden.

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) führte die repräsentative Unternehmensbefragung in Mannheim Ende 2004 mit finanzieller Unterstützung der Landesstiftung Baden-Württemberg durch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  3. 4,16€

ThadMiller 27. Apr 2005

Unsinn, das Urteil bezog sich auf Provider und ist in diesem Fall auch nachvollziehbar...

Zahlenguru 27. Apr 2005

Internet dominiert Arbeitsalltag? Weil 93% der Firmen Internet einsetzen, wie stark auch...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

    •  /