Abo
  • Services:
Anzeige

Nokia integriert Yahoo-Dienste in seine Symbian-Smartphones

Nokia 6680, 6681 und 6630 werden als erste Geräte bestückt

Nokia und Yahoo haben eine Kooperation getroffen, wonach mehrere Yahoo-Dienste in eine Reihe von Symbian-Smartphones der Finnen integriert werden. Neben der Yahoo-Suche betrifft das den E-Mail-Dienst von Yahoo sowie die Möglichkeit, Spiele, Klingeltöne und Hintergrundbilder direkt auf ein Mobiltelefon zu laden.

Nokia will zunächst die bereits am Markt erhältlichen Symbian-Smartphones 6680 respektive 6681 sowie das Nokia 6630 mit den Yahoo-Diensten bestücken. Weitere Symbian-Smartphones werden von Nokia in Kürze vorgestellt, welche die Yahoo-Dienste unterstützen. Erst im zweiten Halbjahr 2005 wird Nokia Software anbieten, um bereits gekaufte Smartphones nachträglich mit den Yahoo-Diensten zu versehen.

Anzeige

Von den genannten und geplanten Symbian-Smartphones soll man besonders einfach auf die mobile Suche von Yahoo zugreifen können. Aber auch die Nutzung von Yahoos E-Mail-Dienst soll darüber bequem möglich sein. Zudem lassen sich darüber Spiele, Klingeltöne oder Hintergrundbilder von den betreffenden Yahoo-Angeboten beziehen. Die Funktionen stellt Nokia unter anderem in Deutschland bereit. Zu weiteren derzeit von Nokia unterstützten Ländern gehören Großbritannien, Frankreich, Spanien sowie Australien, China, Indien, Indonesien, Malaysia und die Philippinen.

"Der Zugang zu Informationen und Unterhaltung und die Möglichkeit, jederzeit und überall mit anderen in Verbindung zu bleiben, ist Kern unserer Vision eines mobilen Lebens", erklärte Harry Santamäki, Vice President, Strategy and Business Development, Nokia Multimedia. "Unsere Kooperation mit Yahoo! ist ein zukunftsweisender Schritt, der die Akzeptanz eines Online-basierten Lebensstils weiter fördert: Unsere Kunden können so auf vertraute Weise mit ihrem Mobiltelefon auf das Internet und Yahoo!-E-Mail-Dienste zugreifen und unterwegs Inhalte herunterladen."


eye home zur Startseite
Versus 19. Mai 2005

Naja, ich glaube so abwegig ist die Verindung Handy/Internet eigentlich wirklich nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  2. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
  4. Hannover Rück SE, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PS4 Pro 284,00€, Seagate 2-TB-HDD extern 56€, Samsung Galaxy S8 661,00€, Samsung 55...
  2. (u. a. Samsung 850 Pro 256 GB 109,90€, Core i7-7700K 299,00€, Ryzen 5 1600X 199,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  2. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  3. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  4. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  5. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  6. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  7. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  8. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  9. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  10. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Kunden lieben es, gemolken zu werden

    Antlion90 | 10:20

  2. Re: Wieviel haette man gespart

    ArcherV | 10:19

  3. Die Gefahr ist die Geschwindigkeit

    Micha12345 | 10:19

  4. Re: Man kann es auch zusammen fassen:

    Adlerjohn | 10:18

  5. Re: Subvention?

    PiranhA | 10:18


  1. 10:03

  2. 07:37

  3. 07:13

  4. 07:00

  5. 18:40

  6. 17:44

  7. 17:23

  8. 17:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel