Abo
  • Services:

Urteil gegen DVD-Kopierschutz in Frankreich

Kopierschutz auf DVD von Mulholland Drive muss entfernt werden

Angaben der französischen Verbraucherschutzorganisation "Union Fédérale des Consommateurs - Que Choisir" (UFC) zufolge hat ein Berufungsgericht in Paris den Kopierschutz einer DVD für illegal erklärt, da dieser im beklagten Fall das Recht auf Anfertigung einer Privatkopie verhinderte.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Verbraucher, der eine DVD kauft, muss davon eine Kopie zu privaten Zwecken machen können, entschied das Gericht. Das Urteil vom 22. April 2005 sagt UFC-Que Choisir zufolge im Kern aus, dass die Ausübung des Rechtes auf eine private Kopie unvereinbar mit den technischen Schutzmaßnahmen der DVD ist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Im betreffenden Fall wollte eine Privatperson die DVD des Films "Mulholland Drive" auf eine VHS-Kassette kopieren, um den Film bei ihrer Mutter anzusehen, die nicht über einen DVD-Player verfügt. Die Kopierschutzvorrichtung auf der DVD machte dieses Unterfangen allerdings unmöglich.

Da der Käufer die DVD legal im Handel erworben hatte und eine Kopie der DVD im Rahmen der legalen Privatkopie benutzen wollte, hat sich das Berufungsgericht von Paris gegen die Entscheidung der vorhergehenden Instanz gewandt. Das Gericht erinnert insbesondere daran, dass "das Recht auf eine private Kopie, für das die Verbraucher eine Lizenzgebühr zahlen, diesen erlaubt, eine Kopie eines Werkes zu machen, das strikt für ihren persönlichen Gebrauch vorgesehen ist". Es scheint bei analogen Kopienanfertigungen vornehmlich um den Macrovisions-Schutz gegangen zu sein, da die CSS-Verschlüsselung beim Kopieren auf eine Videokassette keine Rolle spielt.

Die andere wesentliche Entscheidung aus dem Urteil betrifft die Art und Weise, wie die DVD gekennzeichnet war. Tatsächlich befand sich auf der Mulholland- Drive-DVD ein in kleiner Schrift angebrachter Hinweis "CP" (copie prohibée - Kopieren verboten). Das Berufungsgericht war jedoch der Ansicht, dass dieser Hinweis den Verbraucher nicht ausreichend darüber informiert, dass jegliche Kopie, auch eine Privatkopie, unmöglich ist.

Nach Medienberichten wurden "Les Films Alain Sarde" und "Studio Canal", die den Film produziert haben, angewiesen, innerhalb eines Monats den Kopierschutz auf allen DVDs von Mulholland Drive zu "entsperren". Wie das geschehen soll, ist allerdings nicht erörtert worden. Gleichzeitig müssen Les Films Alain Sarde und der Filmverleih Universal Pictures Frankreich jeweils 100,- Euro Schadensersatz an den Verbraucher zahlen. Außerdem müssen die beiden Gesellschaften und Studio Canal ihm 150,- Euro sowie 1.500 Euro an den französischen Verband der Video-Distributoren SEV (Syndicat de l'Edition Vidéo) überweisen.

UFC-Que Choisir frohlockt nun gar, dass, wenn diese Rechtssprechung Schule macht, dies sowohl bei DVDs als auch bei Audio-CDs zu einem Verbot von Anti-Kopierschutzmaßnahmen führen könnte. In Deutschland dürfen Privatkopien nach aktueller Rechtsprechung nur dann angefertigt werden, wenn dabei kein Kopierschutz umgangen wird - dank weit verbreiteter Kopierschutzmaßnahmen ist diese Erlaubnis aber nur selten mit legalen Mitteln umzusetzen. [von Tim Kaufmann]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Jilles 09. Aug 2006

Bist wohl sehr Weltfremd. Versuch doch mal einer 70-80 järige Frau einen DVDPlayer zu...

Felix 27. Apr 2005

Naja, geht auch ein wenig einfacher: Du hast die Kopien vor dem neuen Gesetz in...

Kai F. Lahmann 27. Apr 2005

"deutlich" ist sicherlich etwas anderes. hier hat offenbar die Privatkopie im...

h31z4 27. Apr 2005

...ist das ein sehr gutes Zeichen. "Kopierschutz"-Maßnahmen haben bislang noch nie das...

Franz 27. Apr 2005

...mag ich die Froschfresser ja nicht. Aber dieses Urteil beweist eins, dass deren Justiz...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /