• IT-Karriere:
  • Services:

RealNetworks bietet kostenlose Musik-Downloads

Neue Version des Musik-Abo-Dienstes Rhapsody gestartet

Vor zehn Jahren hat RealNetworks mit RealAudio seine erste Software vorgestellt und nach eigener Ansicht das Internet damit grundlegend verändert. Heute will das Unternehmen mit seinem neuen Musik-Download-Dienst das Internet ein weiteres Mal umkrempeln, heißt es zumindest in der entsprechenden Ankündigung. Die neue Variante von Rhapsody soll einen kostenlosen und legalen Zugang zu einer Datenbank mit mehr als einer Million Musiktiteln ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer die Rhapsody installiert, soll sich jeden Monat 25 Titel aus dem Katalog von RealNetworks anhören können, kostenlos. Darüber hinaus stehen die kostenpflichtigen Dienste Rhapsody Unlimited und Rhapsody To Go zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Man habe eng mit der Musikindustrie zusammengearbeitet, um ein flexibleres Abrechungsmodell anbieten zu können, so RealNetworks. Dabei erhält die Musikindustrie für jeden Song einen Anteil, der dem eines normalen Abo-Dienstes in etwa entsprechen soll. Zudem hat RealNetworks eine Partnerschaft mit Google und ein Sponsoring-Abkommen mit Chrysler abgeschlossen, um weitere Geldquellen zu erschließen und so das kostenlose Angebot zu finanzieren.

Die neue Rhapsody-Version steht dabei in drei Varianten zur Verfügung: Rhapsody 25, Rhapsody Unlimited und Rhapsody To Go. Alle drei erlauben es, über die Funktion "Send Playlist" Musik-Zusammenstellungen mit anderen zu teilen oder zu veröffentlichen. Zudem lassen sich persönliche Zusammenstellungen automatisch anhand der gehörten Songs generieren.

Alle Titel werden dabei im Format RealAudio 10 mit AAC in 192 KBit/s angeboten, die sich nach dem Download auch auf andere Geräte übertragen lassen sollen.

Mit Rhapsody Unlimited können Nutzer nicht nur beliebig viele Stücke als Streams hören, sondern diese auch herunterladen. Allerdings können auch die heruntergeladenen Titel nur solange gehört werden, wie das Abonnement besteht. Dabei können Rhapsody-Unlimited-Nutzer auch eigene Internet-Radiosender auf Basis ihrer Lieblingstitel anbieten sowie auf mehr als 50.000 Radiostationen zugreifen.

Darüber hinaus gewährt RealNetworks den Abonnenten von Rhapsody Unlimited einen Rabatt von 10 Prozent, um einzelne Titel oder ganze Alben zu kaufen. Dann können die Downloads auch nach dem Ende des Abonnements noch gehört werden. Die Preise liegen hier bei 89 US-Cent pro Song oder 8,99 US-Dollar pro Album. Das Abonnement schlägt mit monatlichen 9,99 US-Dollar zu Buche.

Mit dem Abo-Dienst Rhapsody To Go, einer Erweiterung des Unlimited-Pakets, lassen sich Stücke zudem auf mobile Musik-Player übertragen, sofern diese Microsofts Digital-Rights-Management-System unterstützen, darunter der iriver H10 oder Creatives Zen Micro. Die monatliche Abo-Gebühr liegt hier bei 14,99 statt 9,99 US-Dollar.

Der Dienst hat allerdings eine große Einschränkung, er ist derzeit nur für US-Bürger zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

maik 08. Apr 2006

Dante 29. Apr 2005

was soll dann jemand sagen, der nur metalcore, deathmetal und speedmetal hört? wär mir...

Webtroll 27. Apr 2005

Im Vergleich zum Gesamt-Musikmarkt ist das Downloaden von Musik gegen Gebühr zwar noch...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /