Abo
  • Services:
Anzeige

RealNetworks bietet kostenlose Musik-Downloads

Neue Version des Musik-Abo-Dienstes Rhapsody gestartet

Vor zehn Jahren hat RealNetworks mit RealAudio seine erste Software vorgestellt und nach eigener Ansicht das Internet damit grundlegend verändert. Heute will das Unternehmen mit seinem neuen Musik-Download-Dienst das Internet ein weiteres Mal umkrempeln, heißt es zumindest in der entsprechenden Ankündigung. Die neue Variante von Rhapsody soll einen kostenlosen und legalen Zugang zu einer Datenbank mit mehr als einer Million Musiktiteln ermöglichen.

Wer die Rhapsody installiert, soll sich jeden Monat 25 Titel aus dem Katalog von RealNetworks anhören können, kostenlos. Darüber hinaus stehen die kostenpflichtigen Dienste Rhapsody Unlimited und Rhapsody To Go zur Verfügung.

Anzeige

Man habe eng mit der Musikindustrie zusammengearbeitet, um ein flexibleres Abrechungsmodell anbieten zu können, so RealNetworks. Dabei erhält die Musikindustrie für jeden Song einen Anteil, der dem eines normalen Abo-Dienstes in etwa entsprechen soll. Zudem hat RealNetworks eine Partnerschaft mit Google und ein Sponsoring-Abkommen mit Chrysler abgeschlossen, um weitere Geldquellen zu erschließen und so das kostenlose Angebot zu finanzieren.

Die neue Rhapsody-Version steht dabei in drei Varianten zur Verfügung: Rhapsody 25, Rhapsody Unlimited und Rhapsody To Go. Alle drei erlauben es, über die Funktion "Send Playlist" Musik-Zusammenstellungen mit anderen zu teilen oder zu veröffentlichen. Zudem lassen sich persönliche Zusammenstellungen automatisch anhand der gehörten Songs generieren.

Alle Titel werden dabei im Format RealAudio 10 mit AAC in 192 KBit/s angeboten, die sich nach dem Download auch auf andere Geräte übertragen lassen sollen.

Mit Rhapsody Unlimited können Nutzer nicht nur beliebig viele Stücke als Streams hören, sondern diese auch herunterladen. Allerdings können auch die heruntergeladenen Titel nur solange gehört werden, wie das Abonnement besteht. Dabei können Rhapsody-Unlimited-Nutzer auch eigene Internet-Radiosender auf Basis ihrer Lieblingstitel anbieten sowie auf mehr als 50.000 Radiostationen zugreifen.

Darüber hinaus gewährt RealNetworks den Abonnenten von Rhapsody Unlimited einen Rabatt von 10 Prozent, um einzelne Titel oder ganze Alben zu kaufen. Dann können die Downloads auch nach dem Ende des Abonnements noch gehört werden. Die Preise liegen hier bei 89 US-Cent pro Song oder 8,99 US-Dollar pro Album. Das Abonnement schlägt mit monatlichen 9,99 US-Dollar zu Buche.

Mit dem Abo-Dienst Rhapsody To Go, einer Erweiterung des Unlimited-Pakets, lassen sich Stücke zudem auf mobile Musik-Player übertragen, sofern diese Microsofts Digital-Rights-Management-System unterstützen, darunter der iriver H10 oder Creatives Zen Micro. Die monatliche Abo-Gebühr liegt hier bei 14,99 statt 9,99 US-Dollar.

Der Dienst hat allerdings eine große Einschränkung, er ist derzeit nur für US-Bürger zu haben.


eye home zur Startseite
maik 08. Apr 2006

Dante 29. Apr 2005

was soll dann jemand sagen, der nur metalcore, deathmetal und speedmetal hört? wär mir...

Webtroll 27. Apr 2005

Im Vergleich zum Gesamt-Musikmarkt ist das Downloaden von Musik gegen Gebühr zwar noch...


filesharing-news.de - P2P, MP3, DSL, VoIP ... / 27. Apr 2005

Real Networks macht Napster Konkurrenz



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Landsberg am Lech
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (-63%) 14,99€
  3. 197,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Sind sie ja auch

    Geistesgegenwart | 15:20

  2. Re: Ladeleistung

    Ach | 15:10

  3. Lenovo garantiert...

    derChef | 14:59

  4. Doppelt gemoppelt

    Crass Spektakel | 14:52

  5. Re: 1 Atomkraftwerk = xxx Trucks --- Alle...

    flogol | 14:46


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel