World Wide Grid: 500 MByte pro Sekunde

LCG erklimmt wichtigen Meilenstein

Das wissenschaftliche Grid-Computing hat im Rahmen des Large Hadron Collider Computing Grids einen wichtigen Meilenstein erreicht: Acht große Rechenzentren in Europa und den USA haben über zehn Tage hinweg einen kontinuierlichen Datenstrom von 500 MByte pro Sekunde ausgetauscht - insgesamt etwa ein halbes Petabyte an Daten. Wollte man diese Datenmenge über eine ISDN-Leitung verschicken, würde dies etwa 3.000 Jahre dauern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Daten wurden vom europäischen Forschungszentrum CERN in Genf verschickt, um einen Datenaustausch zu simulieren, der ab 2007 notwendig sein wird, um die Daten des Large Hadron Collider (LHC) zu verarbeiten. Der 27 km lange, kreisförmige Teilchenbeschleuniger soll über einen Zeitraum von zehn Jahren rund um die Uhr einen Datenstrom von etwa 1.500 MByte pro Sekunde liefern.

Stellenmarkt
  1. IT- Systemadministrator (m/w/d)
    Armaturenfabrik Franz Schneider GmbH + Co. KG, Nordheim
  2. Product Test Engineer (m/w/d) - Networking Devices & Accessories
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Im LHC werden Protonen oder Bleikerne mit nahezu Lichtgeschwindigkeit aufeinander geschossen, wobei Unmengen kleinerer Elementarteilchen entstehen, die Einblicke in die innerste Struktur der Materie geben sollen. Der LHC wird so zum datenintensivsten Experiment der Physik: In jeder Sekunde müssen über 100 Millionen Messdaten registriert, etwa drei Millionen GByte an Daten jährlich gespeichert und für weltweit verteilte Wissenschaftlergruppen aufbereitet werden.

Da ein einzelnes Rechenzentrum diesen Bedarf nicht mehr abdecken kann, sollen die Daten und die benötigte Rechenleistung in einer hierarchischen Schichtenstruktur über die ganze Welt verteilt und die einzelnen Standorte über eine besonders leistungsfähige Internetstruktur miteinander verknüpft werden. Der Aufbau dieser Internetstruktur ist mit einer Reihe von Meilensteinen verknüpft, von denen der zweite jetzt erreicht wurde: Für zehn Tage verteilte das CERN einen Datenstrom von 500 MByte pro Sekunde an sieben große Rechenzentren in den USA und in Europa. Der nächste Meilenstein wird für Sommer 2005 angepeilt: Dann sollen viele weitere Rechenzentren angebunden werden und ein stabiler Dauerbetrieb über drei Monate stattfinden.

Die Daten-Infrastruktur ist dabei in mehreren Schichten angelegt: Das CERN definiert als Schicht 0, wo die Experimente durchgeführt werden, wird die Daten ab 2007 weltweit auf elf Rechenzentren der so genannten Schicht 1 verteilen. Von dort laufen sie auf etwa 100 Zentren der Schicht 2, bis sie schließlich mit Schicht 3 in wissenschaftliche Institute und mit Schicht 4 auf mehrere tausend Arbeitsplätze der beteiligten Wissenschaftler verteilt sind. Die deutsche Schaltstelle für das schnellste Rechnernetz der Welt - ein Knoten der Schicht 1 - ist das Forschungszentrum Karlsruhe, das vom DFN mit einer Bandbreite von 1.250 MByte pro Sekunde vom Deutschen Forschungsnetz (DFN) angebunden wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Aircall: Die Telekom bietet VoIP-Business-Telefonie in der Cloud
    Aircall
    Die Telekom bietet VoIP-Business-Telefonie in der Cloud

    Die Deutsche Telekom macht Sipgate Konkurrenz und hostet in ihrer Cloud Software von ihrem Partner Aircall.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /