Abo
  • Services:

World Wide Grid: 500 MByte pro Sekunde

LCG erklimmt wichtigen Meilenstein

Das wissenschaftliche Grid-Computing hat im Rahmen des Large Hadron Collider Computing Grids einen wichtigen Meilenstein erreicht: Acht große Rechenzentren in Europa und den USA haben über zehn Tage hinweg einen kontinuierlichen Datenstrom von 500 MByte pro Sekunde ausgetauscht - insgesamt etwa ein halbes Petabyte an Daten. Wollte man diese Datenmenge über eine ISDN-Leitung verschicken, würde dies etwa 3.000 Jahre dauern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Daten wurden vom europäischen Forschungszentrum CERN in Genf verschickt, um einen Datenaustausch zu simulieren, der ab 2007 notwendig sein wird, um die Daten des Large Hadron Collider (LHC) zu verarbeiten. Der 27 km lange, kreisförmige Teilchenbeschleuniger soll über einen Zeitraum von zehn Jahren rund um die Uhr einen Datenstrom von etwa 1.500 MByte pro Sekunde liefern.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Im LHC werden Protonen oder Bleikerne mit nahezu Lichtgeschwindigkeit aufeinander geschossen, wobei Unmengen kleinerer Elementarteilchen entstehen, die Einblicke in die innerste Struktur der Materie geben sollen. Der LHC wird so zum datenintensivsten Experiment der Physik: In jeder Sekunde müssen über 100 Millionen Messdaten registriert, etwa drei Millionen GByte an Daten jährlich gespeichert und für weltweit verteilte Wissenschaftlergruppen aufbereitet werden.

Da ein einzelnes Rechenzentrum diesen Bedarf nicht mehr abdecken kann, sollen die Daten und die benötigte Rechenleistung in einer hierarchischen Schichtenstruktur über die ganze Welt verteilt und die einzelnen Standorte über eine besonders leistungsfähige Internetstruktur miteinander verknüpft werden. Der Aufbau dieser Internetstruktur ist mit einer Reihe von Meilensteinen verknüpft, von denen der zweite jetzt erreicht wurde: Für zehn Tage verteilte das CERN einen Datenstrom von 500 MByte pro Sekunde an sieben große Rechenzentren in den USA und in Europa. Der nächste Meilenstein wird für Sommer 2005 angepeilt: Dann sollen viele weitere Rechenzentren angebunden werden und ein stabiler Dauerbetrieb über drei Monate stattfinden.

Die Daten-Infrastruktur ist dabei in mehreren Schichten angelegt: Das CERN definiert als Schicht 0, wo die Experimente durchgeführt werden, wird die Daten ab 2007 weltweit auf elf Rechenzentren der so genannten Schicht 1 verteilen. Von dort laufen sie auf etwa 100 Zentren der Schicht 2, bis sie schließlich mit Schicht 3 in wissenschaftliche Institute und mit Schicht 4 auf mehrere tausend Arbeitsplätze der beteiligten Wissenschaftler verteilt sind. Die deutsche Schaltstelle für das schnellste Rechnernetz der Welt - ein Knoten der Schicht 1 - ist das Forschungszentrum Karlsruhe, das vom DFN mit einer Bandbreite von 1.250 MByte pro Sekunde vom Deutschen Forschungsnetz (DFN) angebunden wurde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

noIdea 09. Mai 2005

Das wird gar nicht alles gespeichert. War an einer Besichtigung im CERN im Januar. Die...

VonRotz 26. Apr 2005

Gar keine? Das ist ja nicht das internet2, wo jeder studenten trottel (wenn die uni denn...

Bitte Autor... 26. Apr 2005

Deswegen sag ich ja auch zurück zum guten alten LKW, damit hast Du auf einigen Distanzen...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /