Abo
  • Services:

Operas Atlantik-Überquerung fällt ins Wasser

Opera-Chef rettet seinen PR-Manager vor dem Ertrinken

Opera hat die Schwimmaktion seines Chefs abgeblasen - mit einem Augenzwinkern wird das Ende damit begründet, dass der Opera-CEO seinen PR-Manager vor dem Ertrinken retten musste. In aufwühlenden Bildern wurde die Lebensrettungsaktion von Opera illustriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera hatte am 21. April 2005 angekündigt, dass Opera-CEO Jon von Tetzchner von Norwegen aus in die USA schwimmen werde, sollten in den ersten vier Tagen nach dem Erscheinen von Opera 8.0 mehr als eine Million Downloads gezählt werden. Einziger Zwischenstopp sollte Island sein, wo von Tetzchner bei seiner Mutter eine heiße Schokolade trinken wollte. Am 23. April 2005 gab Opera dann bekannt, dass die Marke von einer Million Downloads überschritten wurde und der Opera-Chef begann mit den Vorbereitungen für seine Schwimmstrecke.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. über duerenhoff GmbH, Erding

Auf der eigens für diese Aktion eingerichteten Webseite opera.com/swim wurde das Schwimmvorhaben mit einem Augenzwinkern detailreich protokolliert. Eine erste Verzögerung gab es, als sich das Anlegen des Neopren-Anzug länger hinzog als zunächst erwartet. Man habe über eine Stunde damit gekämpft, von Tetzchner in den Neopren-Anzug zu zwängen, heißt es.

Auf dem Weg über den Atlantik in die USA wurde der Opera-Chef von seinem PR-Manager begleitet, der seinen Boss in einem Schlauchboot mit etwas zu essen und zu trinken, einer Karte und einem Satellitentelefon begleitet hatte. Außerdem nahm er noch ein Buch mit inspiererenden Zitaten aus Wikinger-Sagen mit auf den Weg.

Zunächst verlief die Atlantik-Überquerung ohne besondere Zwischenfälle, aber am zweiten Tag verlor das Schlauchboot des PR-Managers Eskil Sivertsen überraschend Luft und begann zu sinken. Erst dabei fiel auf, dass Sivertsen gar nicht schwimmen kann. In einer heldenhaften Rettungsaktion wurde der PR-Manager samt Schlauchboot vom Opera-CEO gerettet und an Land gebracht. Auf Grund dieses Unglücks entschloss sich von Tetzchner nun, die gesamte Atlantik-Überquerung abzublasen. Auf opera.com/swim wurde das gesamte Vorhaben ausführlich beschrieben und mit Fotos dokumentiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Filme und Musik - über 80.000 Artikel)
  2. (u. a. Mainboards, CPUs, Speicher, Grafikkarten, Gehäuse)
  3. 111,00€
  4. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...

Peg 03. Mai 2005

Großartig! Genau mein Geschmack! Da ich ohnehin Operaverliebt bin und ständig staunenden...

Manuel (Heise... 27. Apr 2005

Braucht wohl nicht weiter was dazu geschrieben zu werden. *grins*

Zim 27. Apr 2005

LOL :)


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /