Abo
  • Services:

OMN - Kostenlose Fernsehübertragung für jedermann

Open Media Network will Medienverbreitung per Peer-to-Peer fördern

Das von einigen Netscape-Veteranen gegründete Open Media Network (OMN) will Internetnutzern einen leichten Zugriff auf Filme, Musik, Video Blogs, Podcasts sowie öffentliche Radio- und Fernsehübertragungen bieten. Das in einer gemeinnützigen Stiftung organisierte Projekt will es jedem ermöglichen, seine Sendungen über das OMN zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegründet wurde das Open Media Network von Mike Homer, der einst für Apple, GO und Netscape tätig war. Als Berater und Board-Mitglied der Stiftung steht ihm Netscape-Gründer Marc Andreessen zur Seite.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Endress+Hauser Wetzer GmbH + Co. KG, Nesselwang

Nutzern soll der Dienst eine breite Auswahl an kostenlosen Fernsehprogrammen bieten, erreichbar über ein einfaches Interface und eine automatische Übertragung von gewählten Programmen im Hintergrund. Anbieter von Inhalten sollen das OMN zur einfachen und kostenlosen Verteilung ihrer Programme nutzen können, wobei ihre Rechte durch ein integriertes Digital Rights Management (DRM) auf Basis von Microsofts Windows Rights Manager geschützt werden sollen. So sollen die Inhalte für diverse Endgeräte vom Fernseher, über den PC bis hin zum iPod und Handy zur Verfügung stehen.

Dabei nutzt das Open Media Network die Grid-Technik Kontiki, um die Inhalte auszuliefern. Die Technik wird auch von Ernst & Young, Verizon, AOL und der BBC eingesetzt. Sie soll für eine schnelle Verbreitung der Inhalte sorgen, denn ähnlich wie bei BitTorrent können Nutzer nicht genutzte Bandbreite auf ihren PCs und Servern zur Verfügung stellen, um die Verbreitung der Daten zu unterstützen. Rund 20 Millionen Leute sollen Kontikis Technik bereits nutzen.

Die Verwaltung der Inhalte erfolgt aber zentral. Programme, die gegen Urheberrechte verstoßen oder nicht zum Betrachten geeignet sind, können so aus dem Netzwerk entfernt werden.

Letztendlich will OMN vor allem die Reichweite öffentlicher Fernseh- und Radio-Sender steigern, können diese ihre Inhalte doch über das Netz kostenlos in alle Welt übertragen. Aber auch kleinen Sendern und Privatleuten soll das Angebot zur Verfügung stehen, beispielsweise für Podcasts. Dabei ist auch eine Synchronisation mit iTunes/iPod, Windows Media Player und künftig auch TiVo möglich.

Während die Inhalte-Anbieter grobe Beschreibungen zu ihren Inhalten liefern sollen - einschließlich Altersbeschränkungen und Lizenzbedingungen in Form einer Creative-Commons-Lizenz -, ist es an den Nutzern, die Qualität des Programms einzuschätzen und mit eigenen Tags und Keywords eine Auswahl zusammenzustellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)
  2. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  3. 499,99€
  4. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)

macfreak2004 26. Apr 2005

wie jetzt?


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /