Abo
  • Services:

Sinkende Speicherpreise ärgern Infineon

1,61 Milliarden US-Dollar Umsatz im zweiten Quartal 2005

Infineons Umsätze im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2004/2005 sanken gegenüber dem ersten Quartal um rund 12 Prozent auf 1,61 Milliarden US-Dollar. Schuld waren zwar vor allem Einmal-Einnahmen im ersten Quartal, aber auch ohne diese ging der Umsatz um 5 Prozent zurück, gedrückt durch schwache Umsätze in den Segmenten Kommunikation und Speicherprodukte. Dabei schreibt Infineon rote Zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Konzernfehlbetrag lag im zweiten Quartal bei 114 Millionen Euro gegenüber einem Konzernüberschuss von 142 Millionen Euro im Vorquartal. Das Quartals-EBIT sank von 211 Millionen Euro im Vorquartal auf minus 117 Millionen Euro. Das EBIT im zweiten Quartal sei dabei mit Nettokosten von 74 Millionen Euro, vor allem durch Maßnahmen für die Reorganisation im Segment Kommunikation, negativ beeinflusst worden, so Infineon.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

"Leider haben sich unsere vorsichtige Einschätzung der Marktbedingungen und der Ausblick für das abgelaufene Quartal als richtig erwiesen. In diesem schwierigen Marktumfeld haben wir uns auf die Optimierung unserer Unternehmensaufstellung konzentriert und dabei auch schon einige Meilensteine erreicht", kommentiert Infineon-Chef Dr. Wolfgang Ziebart.

Bei Speicherprodukten verzeichnete Infineon einen starken Preisrückgang, der durch das gestiegene Absatzvolumen und reduzierte Stückkosten nicht vollständig ausgeglichen werden konnte. Künftig wird Infineon zudem Lizenzgebühren an Rambus abführen, vom 15. November 2005 bis zum 15. November 2007 vierteljährlich 5,85 Millionen US-Dollar.

Für das dritte Geschäftsquartal erwartet Infineon eine Zunahme der Speicherausstattung pro Rechner und der weltweiten Nachfrage nach Speicherbausteinen auf Grund der Preissenkungen für DRAMs im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2005. Das Bit-Volumen soll stärker wachsen als der Gesamtmarkt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 14,99€
  3. 12,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /