Abo
  • IT-Karriere:

Longhorn soll Computernutzung revolutionieren

Microsoft verschiebt Erscheinungstermin für erste Longhorn-Beta

Auf der WinHEC 2005 in Seattle nannte Bill Gates als Chairman und Chief Software Architect von Microsoft in seiner Keynote weitere Details zu dem Windows-XP-Nachfolger, der unter dem Code-Namen Longhorn firmiert. Mit Longhorn soll die Verwaltung von Dateien massiv verbessert werden und außerdem will der Softwaregigant die Sicherheit des Betriebssystems verbessern. Eine für das erste Halbjahr 2005 geplante Beta-Version von Longhorn wurde auf den Sommer 2005 verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Um die bereits mehrfach erwähnten Suchmöglichkeiten in Longhorn gab es bislang nur wenige genaue Angaben, was Bill Gates in seiner Keynote nun änderte. So sollen sich Dokumente mit Hilfe von zu vergebenden Metadaten nach Autor, Thema oder nach Schlüsselwörtern durchsuchen lassen. Zudem werden sich Daten so auch sortieren lassen. Für Musikdateien verspricht Microsoft eine bequeme Organisation per Autor, Musiktitel oder Album.

Stellenmarkt
  1. IP Dynamics GmbH, Mitte Deutschland
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Als weitere Hilfe beim Umgang mit Dateien wird Longhorn eine verbesserte Vorschau bringen, um Dokumente ohne die betreffende Applikation einsehen zu können. Zudem beschreiben Ordner und Dateien ihre Inhalte grafisch, verspricht Bill Gates, was das Grafiksubsystem Avalon übernimmt.

In Longhorn integriert Microsoft eine auf XML basierende Dokumententechnik namens Metro, die plattformübergreifend funktionieren soll, und verspricht, dass Anwender Daten ohne jegliche Probleme mit anderen Nutzern leicht austauschen können. Solche Dokumente enthalten nach Microsoft-Angaben ein so genanntes "festgelegtes Layout" und können betrachtet oder ausgedruckt werden, ohne die betreffende Applikation zu öffnen.

Um Systeme besser gegen Angriffe von außen zu schützen, wird Longhorn mit einer so genannten Anti-Malware-Software bestückt. Das soll Ad- sowie Spyware vom Rechner fernhalten und einen vor Phishing-Angriffen bewahren. Zudem erhält Longhorn überarbeitete Benutzerkonten, die sicherstellen sollen, dass keine unberechtigten Personen Zugang zum PC erhalten. Mit Longhorn werden zudem endlich durch "Hot-Patching" die sonst üblichen Neustarts bei Einspielung von Windows-Patches entfallen, so dass Administratoren Systeme leichter warten können.

Microsoft überarbeitete Longhorn außerdem grundlegend im Bereich der Software-Installation, so dass eine einheitliche Code-Basis und ein Hardware-Abstraktions-Layer für alle Versionen und Sprachen das Desktop Engineering vereinfachen soll. Ein imagebasiertes Setup wird die manuelle Installation der Programme ersetzen, während große Organisationen deutlich einfacher Betriebssysteme auf mehrere Desktops installieren und dabei verschiedene Konfigurationen und Sprachen einsetzen können.

Auf der WinHEC 2005 verteilt Microsoft eine Preview-Version von Longhorn an Entwickler, um so die Programmierung von Gerätetreibern für das neue Betriebssystem zu beschleunigen. Eine erste Beta-Version von Longhorn sollte eigentlich im ersten Halbjahr 2005 erscheinen und es wurde erwartet, dass diese zur WinHEC 2005 erscheint. Daraus ist nun nichts geworden, denn der Erscheinungstermin für die erste Beta-Version von Longhorn wurde von Microsoft auf den Sommer 2005 verschoben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-57%) 6,50€
  3. 3,99€

Stinkdrüse 30. Aug 2005

Ich habe bei einem "LIMURKS-SYSTEM", wie Du es nennst, noch keinen Absturz gesehen. Auch...

meiomei 01. Mai 2005

HAHAHA. Das kann ja wohl nicht dein ernst sein. Wenn du mit deiner 1 Ghz Gurke...

Michael - alt 01. Mai 2005

nun, für auch die pisa-geschädigten: mir geht es so ziemlich auf den geist, daß in einem...

taranus 27. Apr 2005

Ich bin der Meinung, daß die ganze Sache eher noch unterschätzt wird. Was aber viel...

Sven Janssen 26. Apr 2005

das ist egal welcher Scanner dies ist. Man nehme eine Datenbank Anwendung, oder eine...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /