Abo
  • IT-Karriere:

Longhorn soll Computernutzung revolutionieren

Microsoft verschiebt Erscheinungstermin für erste Longhorn-Beta

Auf der WinHEC 2005 in Seattle nannte Bill Gates als Chairman und Chief Software Architect von Microsoft in seiner Keynote weitere Details zu dem Windows-XP-Nachfolger, der unter dem Code-Namen Longhorn firmiert. Mit Longhorn soll die Verwaltung von Dateien massiv verbessert werden und außerdem will der Softwaregigant die Sicherheit des Betriebssystems verbessern. Eine für das erste Halbjahr 2005 geplante Beta-Version von Longhorn wurde auf den Sommer 2005 verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Um die bereits mehrfach erwähnten Suchmöglichkeiten in Longhorn gab es bislang nur wenige genaue Angaben, was Bill Gates in seiner Keynote nun änderte. So sollen sich Dokumente mit Hilfe von zu vergebenden Metadaten nach Autor, Thema oder nach Schlüsselwörtern durchsuchen lassen. Zudem werden sich Daten so auch sortieren lassen. Für Musikdateien verspricht Microsoft eine bequeme Organisation per Autor, Musiktitel oder Album.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Als weitere Hilfe beim Umgang mit Dateien wird Longhorn eine verbesserte Vorschau bringen, um Dokumente ohne die betreffende Applikation einsehen zu können. Zudem beschreiben Ordner und Dateien ihre Inhalte grafisch, verspricht Bill Gates, was das Grafiksubsystem Avalon übernimmt.

In Longhorn integriert Microsoft eine auf XML basierende Dokumententechnik namens Metro, die plattformübergreifend funktionieren soll, und verspricht, dass Anwender Daten ohne jegliche Probleme mit anderen Nutzern leicht austauschen können. Solche Dokumente enthalten nach Microsoft-Angaben ein so genanntes "festgelegtes Layout" und können betrachtet oder ausgedruckt werden, ohne die betreffende Applikation zu öffnen.

Um Systeme besser gegen Angriffe von außen zu schützen, wird Longhorn mit einer so genannten Anti-Malware-Software bestückt. Das soll Ad- sowie Spyware vom Rechner fernhalten und einen vor Phishing-Angriffen bewahren. Zudem erhält Longhorn überarbeitete Benutzerkonten, die sicherstellen sollen, dass keine unberechtigten Personen Zugang zum PC erhalten. Mit Longhorn werden zudem endlich durch "Hot-Patching" die sonst üblichen Neustarts bei Einspielung von Windows-Patches entfallen, so dass Administratoren Systeme leichter warten können.

Microsoft überarbeitete Longhorn außerdem grundlegend im Bereich der Software-Installation, so dass eine einheitliche Code-Basis und ein Hardware-Abstraktions-Layer für alle Versionen und Sprachen das Desktop Engineering vereinfachen soll. Ein imagebasiertes Setup wird die manuelle Installation der Programme ersetzen, während große Organisationen deutlich einfacher Betriebssysteme auf mehrere Desktops installieren und dabei verschiedene Konfigurationen und Sprachen einsetzen können.

Auf der WinHEC 2005 verteilt Microsoft eine Preview-Version von Longhorn an Entwickler, um so die Programmierung von Gerätetreibern für das neue Betriebssystem zu beschleunigen. Eine erste Beta-Version von Longhorn sollte eigentlich im ersten Halbjahr 2005 erscheinen und es wurde erwartet, dass diese zur WinHEC 2005 erscheint. Daraus ist nun nichts geworden, denn der Erscheinungstermin für die erste Beta-Version von Longhorn wurde von Microsoft auf den Sommer 2005 verschoben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€

Stinkdrüse 30. Aug 2005

Ich habe bei einem "LIMURKS-SYSTEM", wie Du es nennst, noch keinen Absturz gesehen. Auch...

meiomei 01. Mai 2005

HAHAHA. Das kann ja wohl nicht dein ernst sein. Wenn du mit deiner 1 Ghz Gurke...

Michael - alt 01. Mai 2005

nun, für auch die pisa-geschädigten: mir geht es so ziemlich auf den geist, daß in einem...

taranus 27. Apr 2005

Ich bin der Meinung, daß die ganze Sache eher noch unterschätzt wird. Was aber viel...

Sven Janssen 26. Apr 2005

das ist egal welcher Scanner dies ist. Man nehme eine Datenbank Anwendung, oder eine...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /