• IT-Karriere:
  • Services:

Kodak rutscht abermals in die roten Zahlen

Hohe Restukturierungskosten belasten Ergebnis

Das erste Quartal des Geschäftsjahres 2005 lief für den US-Fotoriesen Kodak gar nicht gut. So musste man für diesen Zeitraum einen Verlust von 142 Millionen US-Dollar ausweisen, der umgerechnet je Aktie minus 50 US-Cent ausmacht. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres wurde noch ein Gewinn von 21 Millionen US-Dollar (7 US-Cent pro Anteilsschein) erwirtschaftet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Umsätze des Unternehmens schwanden ca. 3 Prozentpunkte von 2,92 Milliarden US-Dollar im 1. Quartal 2004 auf nunmehr 2,83 Milliarden US-Dollar im gerade abgelaufenen 1. Geschäftsquartal 2005. Das 1. Quartal ist das zweite in Folge, in dem Kodak rote Zahlen melden muss. Schon im 4. Quartal 2004 lag das Minus bei ca. 12 Millionen US-Dollar, wohingegen das Gesamtgeschäftsjahr 2004 noch mit Gewinn abgeschlossen wurde.

Die Verluste sind nach Angaben von Kodak vor allem auf Restrukturierungskosten zurückzuführen, die das Ergebnis negativ belasten, die aber letztlich wieder zu Gewinnen führen sollen, wenn der Konzern wie geplant in Richtung Digitalfotografie ausgerichet wurde. Ob das die richtige Entscheidung ist, kann noch nicht abgesehen werden, hoffnungsvoll stimmt allerdings das ca. 23-prozentige Umsatzwachstum der Digitalsparte gegenüber dem 18-prozentigen Minus im nichtdigitalen Geschäft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 47,49€
  3. (-20%) 39,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /