• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr Schärfe: nik Sharpener Pro 2.0 angekündigt

Photoshop-Plugin für Windows und MacOS X

Nik multimedia hat mit dem nik Sharpener Pro 2.0 eine neue Version seines Hilfswerkzeuges für Fotografen angekündigt. Das Tool erlaubt das Schärfen von Bildern und passt das Material dabei auf Wunsch auch auf das Ausgabegerät an, bspw. auf verschiedene Tintenstrahldrucker.

Artikel veröffentlicht am ,

Der nik Sharpener Pro 2.0 arbeitet als Adobe-Photoshop-Plugin und kann auch von Drittsoftware verwendet werden, die ebenfalls die Plugins von Photoshop nutzt. Das Tool unterstützt jetzt auch 16-Bit-Bilder und bietet gegenüber dem Vorgänger ein größeres Voransichtbild an, auf dem der Bearbeiter die Ergebnisse kontrollieren kann. Mit dem Tool will man - wie schon beim Vorgänger - die für die meisten Anwender zu komplizierte Parametrisierung des Unschärfe-Filters von Photoshop zu Gunsten eines einfacher zu handhabenden Prozederes ersetzen. Damit soll verhindert werden, dass man seine Bilder überschärft oder auch zu wenig Schärfe hinzufügt.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. ivv GmbH, Hannover

Zudem berücksichtigt das Werkzeug die unterschiedlichen Ausgabemöglichkeiten des Fotos, in dem beispielsweise der Druckprozess (Halbton-, Farbsublimations-, Tintenstrahl- oder digitaler Belichtungsdruck) und die verschiedenen Druckerhersteller berücksichtigt werden. Darunter sind Modelle von Canon, Epson, HP und Lexmark.

Mit einem weiteren Schieberegler kann man nun zudem Schärfe bereichsbezogen (selektiv) regeln, nachdem man sie vorher markiert hat. Auch die Schärfung einzelner Farben ist möglich. Die selektive Schärfung ist auch mit einem Schärfe-"Pinsel" möglich. Neu beim nik Sharpener Pro 2.0 ist auch die Vorschärfe-Funktion für RAW-Bilder aus Digitalkameras.

Das Tool soll ab Juni 2005 in zwei Versionen erhältlich sein: Die Sharpener Pro 2.0 Inkjet Edition unterstützt nur Tintenstrahldruckerprofile und kostet 169,95 US-Dollar, während die nik Sharpener Pro 2.0 Complete Edition für 329,95 US- Dollar auch andere Ausgabegeräte berücksichtigen soll. Für Besitzer der Vorgängerversion soll es spezielle Upgrade-Angebote geben. Das Tool ist sowohl für Windows als auch für MacOS X erhältlich und unterstützt Photoshop ab Version 5.5, Adobe Photoshop LE 4.0 bis 5.0, Adobe PhotoDeluxe 2.0 bis 4.0, Adobe Photoshop Elements ab 1.0 sowie Jasc Paint Shop Pro ab 6.7, Corel Photo- Paint ab 8.0, Ulead PhotoImpact ab 4.2 sowie Microsoft Digital Image Pro 10.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 12,50€
  2. 89,99€ (Release: 17. Juli)
  3. (-73%) 15,99€

Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
The Last of Us 2 angespielt: Allein auf der Interstate 5
The Last of Us 2 angespielt
Allein auf der Interstate 5

Der vorletzte Blockbuster für Playstation 4: Mitte Juni 2020 erscheint The Last of Us 2. Golem.de konnte einen langen Abschnitt anspielen.
Von Peter Steinlechner

  1. Sony The Last of Us 2 wird PS5-kompatibel
  2. Naughty Dog Spoiler und Sperren rund um The Last of Us 2
  3. Playstation 4 Neue Termine für The Last of Us 2 und Ghost of Tsushima

Space Force: Die Realität ist witziger als die Fiktion
Space Force
Die Realität ist witziger als die Fiktion

Über Trumps United States Space Force ist schon viel gelacht worden. Steve Carrell hat daraus eine Serie gemacht. Die ist allerdings nicht ganz so lustig geworden.
Von Peter Osteried

  1. Videostreaming Netflix deaktiviert lange nicht genutzte Abos
  2. Corona und Videostreaming Netflix beendet Drosselung der Bitrate, Amazon nicht
  3. Streaming Netflix-Comedyserie zeigt die Anfänge der US Space Force

Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für Xiaomi
Realme 6 und 6 Pro im Test
Starke Konkurrenz für Xiaomi

Das Realme 6 und 6 Pro bieten eine starke Ausstattung für relativ wenig Geld - und gehören damit aktuell zu den interessantesten Mittelklasse-Smartphones.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /