Abo
  • Services:

Mehr Schärfe: nik Sharpener Pro 2.0 angekündigt

Photoshop-Plugin für Windows und MacOS X

Nik multimedia hat mit dem nik Sharpener Pro 2.0 eine neue Version seines Hilfswerkzeuges für Fotografen angekündigt. Das Tool erlaubt das Schärfen von Bildern und passt das Material dabei auf Wunsch auch auf das Ausgabegerät an, bspw. auf verschiedene Tintenstrahldrucker.

Artikel veröffentlicht am ,

Der nik Sharpener Pro 2.0 arbeitet als Adobe-Photoshop-Plugin und kann auch von Drittsoftware verwendet werden, die ebenfalls die Plugins von Photoshop nutzt. Das Tool unterstützt jetzt auch 16-Bit-Bilder und bietet gegenüber dem Vorgänger ein größeres Voransichtbild an, auf dem der Bearbeiter die Ergebnisse kontrollieren kann. Mit dem Tool will man - wie schon beim Vorgänger - die für die meisten Anwender zu komplizierte Parametrisierung des Unschärfe-Filters von Photoshop zu Gunsten eines einfacher zu handhabenden Prozederes ersetzen. Damit soll verhindert werden, dass man seine Bilder überschärft oder auch zu wenig Schärfe hinzufügt.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Zudem berücksichtigt das Werkzeug die unterschiedlichen Ausgabemöglichkeiten des Fotos, in dem beispielsweise der Druckprozess (Halbton-, Farbsublimations-, Tintenstrahl- oder digitaler Belichtungsdruck) und die verschiedenen Druckerhersteller berücksichtigt werden. Darunter sind Modelle von Canon, Epson, HP und Lexmark.

Mit einem weiteren Schieberegler kann man nun zudem Schärfe bereichsbezogen (selektiv) regeln, nachdem man sie vorher markiert hat. Auch die Schärfung einzelner Farben ist möglich. Die selektive Schärfung ist auch mit einem Schärfe-"Pinsel" möglich. Neu beim nik Sharpener Pro 2.0 ist auch die Vorschärfe-Funktion für RAW-Bilder aus Digitalkameras.

Das Tool soll ab Juni 2005 in zwei Versionen erhältlich sein: Die Sharpener Pro 2.0 Inkjet Edition unterstützt nur Tintenstrahldruckerprofile und kostet 169,95 US-Dollar, während die nik Sharpener Pro 2.0 Complete Edition für 329,95 US- Dollar auch andere Ausgabegeräte berücksichtigen soll. Für Besitzer der Vorgängerversion soll es spezielle Upgrade-Angebote geben. Das Tool ist sowohl für Windows als auch für MacOS X erhältlich und unterstützt Photoshop ab Version 5.5, Adobe Photoshop LE 4.0 bis 5.0, Adobe PhotoDeluxe 2.0 bis 4.0, Adobe Photoshop Elements ab 1.0 sowie Jasc Paint Shop Pro ab 6.7, Corel Photo- Paint ab 8.0, Ulead PhotoImpact ab 4.2 sowie Microsoft Digital Image Pro 10.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /