Abo
  • Services:

China entwickelt eigenen Mikroprozessor

"Godson II" soll Niveau eines Pentium III erreichen

Mit dem "Godson II" stellt das chinesische Forschungsinstitut CAS bereits seinen zweiten Mikroprozessor aus eigener Entwicklung vor. Die CPU soll unter einem 64-bittigen Linux laufen und so leistungsfähig wie ein Pentium III sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im Jahr 2002 hatte die staatliche "Chinese Academy of Sciences" (CAS) mit "Godson" ihren ersten Prozessor vorgestellt. Nach Angaben der Forschungseinrichtung, die derzeit 58.000 Mitarbeiter in allen Bereichen der Wissenschaft beschäftigt, war der erste Godson befehlskompatibel zu den RISC-Prozessoren von MIPS.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Haufe Group, Stuttgart

Mit welchem Befehlssatz der neue "Godson II" arbeitet, gab die CAS noch nicht bekannt. Nach einem Bericht der staatlichen chinesischen Webseite Peoples Daily soll der neue Prozessor aber mit 500 MHz arbeiten und dabei die Leistung eines Pentium III erreichen. Ob der Vergleich für denselben Takt gilt, ließen die offiziellen chinesischen Quellen dabei offen. Ebenso fehlen Angaben zu Strukturbreiten, Bus-Takten und Cache-Größen.

Der Prozessor soll aber unter einem 64-bittigen Linux und unter X-Windows jedoch erfolgreich getestet worden sein. Derzeit arbeitet die CAS mit anderen staatlichen Organisationen an der Aufnahme der Massenfertigung. Was genau man sich von den chinesischen CPUs versprechen darf, ist schwer zu beurteilen. Entwicklungen wie der Godson oder Godson II wurden bisher im Gegensatz zu anderen internationalen CPU-Designs nicht auf Konferenzen wie dem "Microprocessor Forum" oder der "ISSCC" der Öffentlichkeit vorgestellt.

Zu vermuten ist jedoch, dass China sich mit Godson II weiter von den vor allem in den USA vorangetriebenen Hightech-Standards unabhängig machen will. So hat China mit der "EVD" bereits eine DVD-Alternative entwickelt, die aber bisher nur auf dem heimischen Markt angeboten wird. [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 20,99€ - Release 07.11.

Johnny Cache 26. Apr 2005

Das ist vollkommen richtig, aber dafür muß man nicht Kanonen auf Spatzen schießen...

-error- 26. Apr 2005

Ja klar. Weil bevor man den Menschen fliesend Wasser und Strom gibt, brauchen die...

Plonk der Honk 26. Apr 2005

also ich hab ihn richtig verstanden und verstehe dehalb auch ned warum die sich hier alle...

Randal 25. Apr 2005

bei chinesischen mikroprozessoren sehe ich überhaupt keine gefahr für den hiesigen markt...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /