Abo
  • Services:

Satelliten-Internet im französischen Schnellzug Thalys (Upd)

... dank Unterstütztung der European Space Agency (ESA)

Zwischen Brüssel und Paris im Schnellzug Thalys reisende Passagiere sollen in Zukunft Zugriff auf Hochgeschwindigkeitsinternet haben. Der per Satellit bereitgestellte Internetzugang kann per WLAN-Notebook genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

21net-Antenne für ThalysNet
21net-Antenne für ThalysNet
Das zum Einsatz kommende System wurde vom britischen Unternehmen 21Net entwickelt und soll sicherstellen, dass alle zahlenden Passagiere mit gleicher Datenrate surfen, während der Thalys durch Europa rauscht. Möglich wird dies dank einer Antenne auf einem der Waggons, die sich automatisch auf den Satelliten ausrichtet, über den die Zwei-Wege-Verbindung aufgebaut wird. Die Verbindung soll ständig bestehen bleiben, obwohl der Satellit 36.000 Kilometer entfernt ist und der Zug mit 300 Stundenkilometern fährt, laut der am Projekt beteiligten europäischen Raumfahrtbehörde ESA eine technologische Meisterleistung. Die unter den Passagieren zu teilende Gesamtbandbreite des Systems soll bei rund 4 Mbps Down- bzw. 2 Mbps Upstream liegen.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Thalys mit Satelliten-Internet
Thalys mit Satelliten-Internet
Seit 4. April 2005 verkehrt ein Pilotzug zwischen der IIe de France und Brüssel, der an der Aufschrift "ThalysNet Wi-Fi Internet inside" zu erkennen ist. ThalysNet setzt ein Notebook oder einen PDA mit WLAN-Unterstützung nach IEEE 802.11b (11 Mbps) oder 802.11g (54 Mbps) voraus. Neben dem in der Pilotphase noch kostenlosen Internetzugang bietet das Onboard-Versuchsportal eine Auswahl von Filmen, aktuelle Nachrichten und Reiseinformationen an, unter anderem eine interaktive Karte mit der Zugposition.

Die Antenne sitzt etwa in der Mitte des Zuges
Die Antenne sitzt etwa in der Mitte des Zuges
Der noch im Test befindliche Service soll demnächst gebührenpflichtig werden. Die Preise wurden noch nicht mitgeteilt, nur dass mit im Zug erwerbbarer Prepaid-Karte, per Online-Zahlung und später auch per Handy bezahlt werden kann. In der Startphase wird ThalysNet nur im Zug zwischen Paris und Brüssel angeboten, später sollen noch weitere Strecken hinzukommen - wobei man gespannt sein darf, wie 21net die Verbindung in Tunneln sicherstellen will.

Kurzzeit-Tests gab es schon einmal im Juni und Juli 2004, die Internetverbindung auf der Strecke zwischen Brüssel und Paris soll hingegen nach der Pilotphase regulär angeboten werden. Die ESA hofft nun, über das Pilotprojekt hinaus auch andere europäische Bahnunternehmen für die Technik begeistern zu können. Dazu koordiniert die ESA ein Forum für Bahnbetreiber, um europaweite Lösungen vorantreiben zu können.

Nachtrag vom 25. April 2005, 15:35 Uhr:
Auf Nachfrage von Golem.de gab 21net an, dass für den Empfang in Bahnhöfen auf örtlich installierte WLAN-Hotspots ausgewichen werde - erst in Brüssel in Zusammenarbeit mit Telenet, später in Paris und am Flughafen Charles de Gaulle. Wird die freie Sicht zum Satelliten durch einen kurzen Tunnel unterbrochen, helfe ein Proxy die Internet-Sessions der Nutzer nicht abbrechen zu lassen. Innerhalb von Sekunden nach dem Verlassen des Tunnels würde die Antenne dann wieder Verbindung mit dem Satelliten aufnehmen. "Natürlich ist diese Lösung nur ausreichend für die vielen kleinen Tunnel zwischen Paris und Brüssel; für längere und aufeinander folgende Tunnel haben wir ein Lösungspaket, das wir zu gegebener Zeit nutzen werden", so 21net-CEO Jean-François de Lantsheere, gegenüber Golem.de.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)

DEine oma!"§ 27. Apr 2006

keine ahnung

ICEMAN 25. Apr 2005

Auf der Strecke zwischen Bruxelles und Paris sind mir keine Tunnel bekannt

ck (Golem.de) 25. Apr 2005

Diese Frage kam mir beim Schreiben der Meldung auch. :) Gruss, Christian Klass Golem.de


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

    •  /