Abo
  • Services:

Google erweitert Werbemöglichkeiten

Animierte und großflächige Werbung, auch gezielt auf einzelnen Partnerseiten

Google will es Werbetreibenden künftig erlauben, Werbung gezielt auf einzelnen Webseiten seiner Partner zu schalten. Bislang können Googles Werbekunden ihre Kampagnen nur über Schüsselwörter eingrenzen. Die Kunden haben keinen Einfluss darauf, auf welcher Website welche Anzeigen erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

So sollen Nutzer von Googles AdWords alternativ oder ergänzend zu Keyword-bezogenen Kampagnen auch Website-bezogene AdWords-Kampagnen auswählen. So können Anzeigen gezielt auf einzelnen Webseiten platziert werden. Anzeigen dieser Kampagnen erscheinen dann aber nicht auf den Suchergebnisseiten von Google.

Stellenmarkt
  1. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn
  2. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover

Keyword-bezogene Anzeigen sollen so gehandhabt werden wie bisher.

Bei Website-bezogenen Kampagnen sollen Werbekunden zudem maximale TKP-Preise (Tausender-Kontakt-Preise) festlegen können, also einen Höchstpreis, der pro tausend Einblendungen bezahlt wird. Google will im Gegenzug gewährleisten, dass Inserenten nicht mehr als den zur Schaltung einer Anzeige auf der betreffenden Website erforderlichen Mindestpreis zahlen.

Auch nimmt Google nun neue Anzeigenformate in sein Portfolio auf und unterstreicht damit die Abkehr von der reinen Textwerbung, zumindest in Bezug auf die Partnerseiten. Auch großformatige und animierte Grafiken sollen bald buchbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und The Crew 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /