Mensch gegen Technik: Alltagsgeräte überfordern Anwender

Aktuelle GEO-Ausgabe widmet sich "Nutzerfrust statt Nutzerlust" mit Studie

Das Institut für Demoskopie Allensbach hat für die Mai-2005-Ausgabe des GEO-Magazins eine Umfrage durchgeführt, die zeigt, wie für viele Menschen die "Techniklust" zum "Technikfrust" wird. Von den 2.000 befragten Bundesbürgern fanden es, über alle Geschlechts- und Altersgrenzen hinweg, rund 70 Prozent der Männer und Frauen unerträglich, dass Bedienungsanleitungen oft unverständlich formuliert sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Geo Mai 2005
Geo Mai 2005
Ebenso ärgern sich drei Viertel aller Deutschen darüber, dass es sich meist gar nicht lohnt, ein defektes Gerät reparieren zu lassen, weil die Reparatur teurer wäre als eine Neuanschaffung. Jeder Zweite klagt über schwerfällige Sprachcomputer im Hotline-Einsatz und die wachsende Anzahl überflüssiger Funktionen in Alltagsgeräten, die den Nutzer überfordern, so GEO in einer Mitteilung.

Stellenmarkt
  1. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die wachsende Überforderung sei jedoch nicht nur ärgerlich, sondern auch sinnlos, teuer und gefährlich. Der wirtschaftliche Schaden durch fehlerhafte Bedienung elektronischer Gebrauchsgegenstände soll allein in Deutschland in die Milliarden gehen. In den USA werde etwa jedes dritte Bürosystem von den Anwendern als ungeeignet abgelehnt und aussetzende Elektronik sei in den Industriestaaten eine der Hauptursachen von Autopannen.

Seriösen Schätzungen zufolge sollen in den USA bereits mehr Menschen durch die Fehlbedienung untauglicher medizinischer Geräte ums Leben kommen als etwa durch Aids oder bei Verkehrsunfällen, berichtet GEO.

Dagegen ließe sich laut GEO einiges unternehmen: Längst existiere das Know-how für anwenderfreundliche Maschinen, sind die psychologischen Beschränkungen der menschlichen Aufnahmekapazität doch bekannt. Zudem gebe es spezielle Labors zum Test der Gebrauchstauglichkeit von Geräten.

Daran, dass dieses Wissen unzureichend genutzt wird, sollen auch die Verbraucher nicht ganz unschuldig sein: Weil sich zum Beispiel immer noch eine große Anzahl von Kunden durch eine Vielfalt von Funktionen zum Kauf eines Gerätes verleiten lasse, steige das Risiko, etwas falsch zu machen, "ins Unermessliche" - schon die Anordnung von nur neun Bedienelementen in einer Menüleiste erlaubt nicht weniger als 362.880 Varianten. Ein Lernen durch Verständnis sei so kaum mehr möglich: "Das frustrierende und zeitraubende Ausprobieren durch Versuch und Irrtum nimmt notwendigerweise zu", konstatiert GEO.

Erdulden könnten so etwas nur Menschen mit viel Zeit. Oder mit großer Neugier - also vor allem Kinder. Daraus erkläre sich GEO zufolge auch der allseits bekannte Wissensvorsprung von Jugendlichen gegenüber Erwachsenen auf dem Sektor der Unterhaltungselektronik. Da ihnen jedoch wirkliches Verständnis fehle, werden sie ihr Wissen kaum weitergeben können.

Helfen soll auch ein bewusster, besonnener Umgang mit dem überbordenden Angebot: In einer neuen Studie des Massachusetts Institute of Technology wurde laut GEO festgestellt, dass sich mit weniger, gezielt eingesetzter Technik ein wesentlich entspannteres Leben führen lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


borg 28. Apr 2005

Klar, die Übersetzungen mancher Anleitungen sind schon "klassisch". Nur, wer liest schon...

shroddy 26. Apr 2005

hmm also das mit der bedienung neuer fernsehgeräte kann ich aus eigener erfahrung nicht...

Cluster 25. Apr 2005

Latein als Programmiersprache... Das wäre doch mal was für fächerübergreifenden...

G.o.D 25. Apr 2005

ich erinnere mich noch an die zeiten, als in einer firma in der ich als...

JMS 25. Apr 2005

Kinder haben den WILLEN, etwas zu erforschen. Der fehlt älteren. Meine eltern haben mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /