Steigt Siemens bei Nortel ein?

Kränkelnde Festnetzsparte könnte durch Ausbau der Marktmacht gestärkt werden

Bei Siemens verdichten sich nach Informationen des Spiegel Hinweise, dass der neue Vorstandschef Klaus Kleinfeld bei der Aufsichtsratssitzung am Dienstag nicht nur einen Sanierungsvorschlag für das kränkelnde Handy-Geschäft präsentieren, sondern auch Aussagen zur Zukunft der angeschlagenen Festnetzsparte machen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das berichten dem Spiegel zufolge Mitglieder des Kontrollgremiums, die vor einigen Tagen Hinweise auf ein Geheimtreffen hoher Siemens-Manager mit Kollegen des kanadischen Telekom-Ausrüsters Nortel am Münchner Flughafen bekamen.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator im Leitsystemumfeld (w/m/d)
    Netze BW Wasser GmbH, Stuttgart
  2. Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung Produktion
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Nortel, vor zwei Jahren von einem Bilanzskandal betroffen, ist seit längerem auf der Suche nach einem Partner und soll Gespräche mit dem finnischen Mobilfunkriesen Nokia geführt haben. Nach Aussagen der Siemens-Insider prüfen die Münchner nun, ob sie mit den bedrängten Kanadiern kooperieren oder eine Beteiligung an Nortel (neun Milliarden Euro Umsatz) erwerben sollen, um gemeinsam ihre Marktmacht zu stärken, schreibt der Spiegel.

Dies hieße, dass Kleinfeld sich nicht komplett von der Kommunikationssparte trennen will, was einige seiner Vorstandskollegen seit längerem fordern. Ein Siemens-Sprecher wollte den Vorgang gegenüber dem Spiegel nicht kommentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /