Abo
  • IT-Karriere:

Tricksen Banken bei Zahl der Kontoabfragen?

Konto-Gebührenerhöhung soll der Weg bereitet werden

Die deutschen Banken scheinen die Zahl der Kontenabfragen bewusst zu übertreiben, um den Weg für Gebührenerhöhungen zu bereiten, so der Tagesspiegel. Der Bankenverband hatte unter Berufung auf das Rechenzentrum der Banken behauptet, dass bereits drei Wochen nach Inkrafttreten des "Gesetzes zur Förderung der Steuerehrlichkeit" die Finanzämter täglich 2.000 Kontenabfragen bei den Großbanken stellen. Künftig könnten sogar 50.000 Abfragen pro Tag abgewickelt werden, bestätigte der Sprecher.

Artikel veröffentlicht am ,

"Durch die Kontenabfragen fallen Kosten an", sagte Oliver Wolfrum vom Bundesverband Deutscher Banken dem Tagesspiegel. "Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass im Zuge der Kostensteigerung auch die Kontogebühren erhöht werden." Auch der Sparkassen- und Giroverband schließt eine Gebührenerhöhung nach Angaben einer Sprecherin ausdrücklich nicht aus.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. OSRAM GmbH, Berlin

Doch an den Zahlen gibt es berechtigte Zweifel. "Ich habe den Eindruck, dass die Zahlen falsch sind", sagte Christine Scheel, finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion. Sie beruhten auf einer Hochrechnung, die nichts mit der Realität zu tun habe. Auch die Deutsche Steuergewerkschaft geht von völlig anderen Größenordnungen aus. "In ganz Deutschland werden derzeit nur 60 Kontenabfragen am Tag gemacht", sagte der Vorsitzende der Steuergewerkschaft, Dieter Ondracek, dem Tagesspiegel. Von bundesweit 40 bis 50 Abfragen pro Tag, die auf das neue Gesetz zurückgehen, spricht der Bundesdatenschutzbeauftrage Peter Schaar. Erst wenn die Finanzämter per Datenleitung mit dem Bundesamt für Finanzen und den Rechenzentren der Geldhäuser vernetzt sind, sagte Ondracek, seien 2.000 Anfragen am Tag möglich. "Das wird aber erst in einem Jahr so weit sein."

Verbraucherschützer haben bereits angekündigt, gegen gezielte Gebührenerhöhungen vorzugehen. "Wir werden uns rühren", sagte Frank-Christian Pauli vom Verbraucherzentrale Bundesverband der Zeitung. Es sei ständige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, dass Kreditinstitute Kosten, die den Banken bei Umsetzung gesetzlicher Pflichten entstehen, nicht an die Kunden weiterreichen dürften. "Eine zusätzliche Gebühr für die Abwicklung von Kontenabfragen wäre unzulässig."

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Schaar äußerte unterdessen Zweifel an der Gesetzmäßigkeit der Kontenabfragen. Er kündigte an, in der kommenden Woche zusammen mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht eine Prüfung der Rechtmäßigkeit des Gesetzes einzuleiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 294€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

dajoker 25. Apr 2005

Ich bin mir nicht mal sicher, ob das ironisch gemeint war. Es gibt ja viele, die viel...

dajoker 25. Apr 2005

Wenn man keine Ahnung hat... Zu diesem Gesetz gibt es bereits seit Monaten eine...

g.e.l. ächter 25. Apr 2005

kT


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /