Abo
  • Services:

RemotelyAnywhere 6.2 verspricht mehr Sicherheit

Fernsteuerungssoftware unterstützt OpenSSL 0.9.7f und OpenSSH 4.0

3amlabs hat die Version 6.2 seiner Fernsteuerungssoftware RemotelyAnywhere veröffentlicht. Die Software erlaubt die Fernsteuerung von Windows-Servern und -Desktops und soll in der neuen Version vor allem eine höhere Benutzerfreundlichkeit und verbesserte Sicherheit bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

So unterstützt RemotelyAnywhere OpenSSL 0.9.7f und OpenSSH 4.0 sowie die Public-Key-Authentifizierung nach SSH2. Auch lassen sich verbundene Netzlaufwerke in SSH-Sitzungen verwenden und es gibt eine Fortschrittsanzeige beim Starten und Stoppen von Diensten. Die Software wartet darüber hinaus mit Unterstützung für RSA-SecurID und einer SSL-Verschlüsselung auf (128 bis 256 Bit).

Stellenmarkt
  1. Tampoprint AG, Korntal-Münchingen
  2. IAV GmbH, Gifhorn, Gaimersheim, Weissach

RemotelyAnywhere erlaubt dabei auch die Fernbedienung mit einem PDA bei einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln und enthält einen FTP-Server, der seine Konfigurationsdaten aus einer Datenbank holen kann.

Während der Fernbedienung können die Aktivitäten als Video aufgezeichnet und auf allen angeschlossenen Monitoren gleichzeitig angezeigt werden. Zur beschleunigten Darstellung werden die per HTTP übertragenen Daten komprimiert, was zwar die Datenmenge reduziert, zugleich aber auch die Server-Last erhöht.

Die Einzelversionen von RemotelyAnywhere kostet in der Workstation-Edition 99,- US-Dollar, die Server-Variante schlägt mit 199,- US-Dollar zu Buche. Während sich die Server-Edition auch auf Workstations installieren lässt, ist dies umgekehrt nicht der Fall.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  2. 499,99€
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

drmaniac 25. Apr 2005

a) du bist keiner der üblichen Golem Trolls, dann passt das: ich lese bei dir nur...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /