Abo
  • Services:

Charts-Manipulation: Ausschluss für drei Monate

Phonoverbände sehen Manipulation als erwiesen an

Der Verdacht auf eine Manipulation der Charts durch den Produzenten David Brandes hat sich nach intensiver Prüfung durch die Phonoverbände und media control bestätigt, erklärt Gerd Gebhardt, Vorsitzender des Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft. Die manipulierten Produkte werden für drei Monate von der Charts-Erhebung ausgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Erste Auffälligkeiten in der Datenerhebung habe media control im Rahmen der Charts-Ermittlung für Produkte von David Brandes erstmals im Spätsommer 2004 festgestellt. Seitdem wurden die Produkte des Produzenten mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgt, heißt es von Seiten der Phonoverbände. Im Februar 2005 seien dann erneut Auffälligkeiten festgestellt worden, die insbesondere Produkte von Gracia und Vanilla Ninja betrafen. Die Auffälligkeiten weisen regionale Schwerpunkte auf und wurden auch bei einzelnen Internethändlern festgestellt.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. DePauli AG, Garching bei München

In Kalenderwoche 5, auf der die Nominierung Gracias für den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest basiert, wurden insgesamt mehr als 1.300 auffällige Käufe ihres Titels festgestellt und deswegen nicht für die Charts gewertet. Weitere Auffälligkeiten in erheblichem Umfang seien im März 2005 festgestellt worden.

Am 24. März 2005 berichtete dann die Sat1-Sendung "Akte" über Manipulationsversuche von David Brandes, die auffälligen Käufe brachen daraufhin noch am Mittag, nach Ankündigung des Berichts, ein.

Auf Grund von Belegen und Aussagen Dritter, die inzwischen auch eidesstattlich versichert wurden, prüfte media control mehrere Millionen Verkaufssätze mit dem Ergebnis, dass es sich hierbei tatsächlich um Manipulationen handele. Die meisten Auffälligkeiten seien im Rahmen der Charts-Ermittlung festgestellt, vom Sicherungssystem auf einen statistischen Durchschnitt gemittelt und für die Charts also nicht berücksichtigt worden. Im Zuge der Überprüfungen sei aber auch deutlich geworden, dass einzelne manipulative Käufe im Rahmen der Charts-Erhebung nicht aufgefallen sind und die Charts beeinflusst haben.

Als Konsequenz aus diesen Erkenntnissen werden die betroffenen Produkte für insgesamt drei Monate aus der Charts-Erhebung ausgeschlossen. Zudem muss David Brandes seine Produkte künftig im Rahmen einer besonderen Prüfroutine für die Charts-Ermittlung anmelden, falls diese im Rahmen der Charts-Erhebung berücksichtigt werden sollen. Diese besondere Prüfroutine kostet rund 600,- Euro je Titel.

Die Phonoverbände weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass die Künstler Opfer der Manipulationsversuche ihres Produzenten sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Steve 28. Apr 2005

.. der neue Song "Emanuela" von Fettes Brot ist einfach nur ein schlechter Witz hin...

Steve 28. Apr 2005

Gebe Dir vollkommen recht !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Marty 23. Apr 2005

Jo, gute Frage. Wahrscheinlich möchte Golem.de nicht hinterherhinken und übernimmt jetzt...

Marty 23. Apr 2005

Demnächst an dieser Stelle: Die Hochzeit von Prinz Charles und Camilla.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /