• IT-Karriere:
  • Services:

Biostar: Mini-PC-System mit Intel-915G-Chipsatz

Kleiner Rechenknecht mit einfacher Grafiklösung

Biostar bringt mit dem iDEQ 330G einen Mini-PC auf den Markt, dessen Board mit Intel-915G-Chipsatz ausgerüstet ist. Das Gerät nutzt die integrierte GMA900-Grafiklösung des Chipsatzes, kann mit Intel-Pentium-4-LGA-775-Prozessoren ausgestattet werden und unterstützt die PCI-Express-Busarchitektur.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Mini-PC-System iDEQ 330G lässt sich ohne Werkzeug öffnen - dazu kann man die Frontabdeckung nach oben hin ziehen. Das Gerät bietet 7.1-Kanal-Audio (S/PDIF-In und -Out) und Gigabit-LAN, IrDA, einen zusätzlichen PCI-Slot, einen 7-in-1-Kartenleser und sechs USB-2.0-Anschlüsse. Der PC bietet maximal 2 GByte RAM-Speichervolumen mit seinen beiden DDR400-Steckplätzen.

Biostar iDEQ 330G
Biostar iDEQ 330G
Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Automation W+R GmbH, München

Dazu kommt eine Ultra-DMA-IDE-Schnittstelle mit zwei Ports sowie Serial ATA mit RAID. Als weitere Schnittstellen stehen VGA, serieller Port, Firewire400 sowie optional eine MiniPCI-WLAN-Karte zur Verfügung. Das Gerät ist mit einem 250-Watt-Netzteil ausgestattet.

geöffnet
geöffnet

Das Mini-PC-System soll ab Mitte Mai 2005 für 299,- Euro erhältlich sein. Die Abmessungen betragen 216 x 342 x 193 mm. Im Preis nicht enthalten sind der Speicher, der Prozessor bzw. ein optisches oder ein Festplattenlaufwerk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,44€
  2. 4,98€
  3. 32,99€
  4. (-78%) 7,99€

Indiana 22. Apr 2005

Also der iDEQ 330P sieht viel Interessanter aus :-)


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

      •  /