• IT-Karriere:
  • Services:

Passiv gekühlter ATX-Wohnzimmer-PC im HiFi-Design

Mit massiver passiver Kühltechnik soll geräuscharmer Betrieb möglich werden

Von mCubed kommt mit dem HFX ein Standard-ATX-Rechner in einem Gehäuse, das am ehesten noch an HiFi-Geräte erinnert. Der Rechner soll somit hauptsächlich als Heim-Unterhaltungsrechner eingesetzt werden, wobei man hierbei zwar Standardkomponenten verwenden kann, aber dennoch auf eine wohnzimmerfreundlich-lautlose passive Kühlung nicht verzichten muss.

Artikel veröffentlicht am ,

mCubed HFX
mCubed HFX
Die passive natürliche Luftzirkulation von unten nach oben soll mit einigen Tricks reichen, um das Gerät zusammen mit großen seitlichen Kühlrippen und drei Luftlöchern an der Oberseite kühl zu halten. Die Wärme des Prozessors wird mittels Heatpipes an die rechte Kühlrippe abgeleitet und die des Netzteils und der Grafikkarte auf der linken Seite.

Inhalt:
  1. Passiv gekühlter ATX-Wohnzimmer-PC im HiFi-Design
  2. Passiv gekühlter ATX-Wohnzimmer-PC im HiFi-Design

Damit der Rechner auch bei heißen Umgebungstemperaturen nicht zu Schaden kommt, kann man optional zur Sicherheit einen 92-mm-Lüfter einbauen lassen, der sich bei zu hoher Temperatur einschalten soll.

mCubed HFX
mCubed HFX
Zur Kühlleistung hat der Hersteller einige Beispieldaten veröffentlicht: Mit einem Asus A8V Deluxe, 512 MByte RAM, einer passiven Radeon 9600 und einem AMD 3500+ sowie einer 200 GByte großen 7.200-U/min-Festplatte von Samsung soll bei 23 Grad Raumtemperatur und 100 Prozent Prozessorauslastung eine CPU-Temperatur von 57 Grad erreicht werden. Dabei wird es auf dem Motherboard 40 Grad und auf der Festplatte 45 Grad warm. Bei 30 Prozent Last und TV-Aufnahme wird die CPU 44 Grad warm, das Board 39 Grad und die Platte 45 Grad.

Die Kühlrippen, die vordere Blende und der obere Gehäusedeckel sind aus gebürstetem Aluminium. Die Kühlrippen sind schwarz eloxiert. Der DVD-Brenner versteckt sich hinter dem Acrylglas. Es kann jeder handelsübliche Brenner verwendet werden. Es ist lediglich die Einschubblende des Brenners mit der beigelegten Acrylglasblende zu tauschen. An der Front befinden sich ein Stromschalter- und ein Laufwerksauswurf-Knopf. Der Reset-Knopf und das Diskettenlaufwerk befinden sich auf der Rückseite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Passiv gekühlter ATX-Wohnzimmer-PC im HiFi-Design 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 4,25€
  3. 4,99€

Luke-Sky 22. Apr 2005

nein es liegt an dem Hitzestau im Gehäuse durch die fehlenden Lüfter, auch bei der...

Merlin1999 22. Apr 2005

Solche Gehäuse gibts von Coolermaster... allerdings ned ganz so schön sonst mal schauen...

eT 22. Apr 2005

Ich denke das liegt an den Frequenzen. Antischall - so wie in den Kopfhoerern - arbeitet...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /