Abo
  • Services:

Passiv gekühlter ATX-Wohnzimmer-PC im HiFi-Design

Mit massiver passiver Kühltechnik soll geräuscharmer Betrieb möglich werden

Von mCubed kommt mit dem HFX ein Standard-ATX-Rechner in einem Gehäuse, das am ehesten noch an HiFi-Geräte erinnert. Der Rechner soll somit hauptsächlich als Heim-Unterhaltungsrechner eingesetzt werden, wobei man hierbei zwar Standardkomponenten verwenden kann, aber dennoch auf eine wohnzimmerfreundlich-lautlose passive Kühlung nicht verzichten muss.

Artikel veröffentlicht am ,

mCubed HFX
mCubed HFX
Die passive natürliche Luftzirkulation von unten nach oben soll mit einigen Tricks reichen, um das Gerät zusammen mit großen seitlichen Kühlrippen und drei Luftlöchern an der Oberseite kühl zu halten. Die Wärme des Prozessors wird mittels Heatpipes an die rechte Kühlrippe abgeleitet und die des Netzteils und der Grafikkarte auf der linken Seite.

Inhalt:
  1. Passiv gekühlter ATX-Wohnzimmer-PC im HiFi-Design
  2. Passiv gekühlter ATX-Wohnzimmer-PC im HiFi-Design

Damit der Rechner auch bei heißen Umgebungstemperaturen nicht zu Schaden kommt, kann man optional zur Sicherheit einen 92-mm-Lüfter einbauen lassen, der sich bei zu hoher Temperatur einschalten soll.

mCubed HFX
mCubed HFX
Zur Kühlleistung hat der Hersteller einige Beispieldaten veröffentlicht: Mit einem Asus A8V Deluxe, 512 MByte RAM, einer passiven Radeon 9600 und einem AMD 3500+ sowie einer 200 GByte großen 7.200-U/min-Festplatte von Samsung soll bei 23 Grad Raumtemperatur und 100 Prozent Prozessorauslastung eine CPU-Temperatur von 57 Grad erreicht werden. Dabei wird es auf dem Motherboard 40 Grad und auf der Festplatte 45 Grad warm. Bei 30 Prozent Last und TV-Aufnahme wird die CPU 44 Grad warm, das Board 39 Grad und die Platte 45 Grad.

Die Kühlrippen, die vordere Blende und der obere Gehäusedeckel sind aus gebürstetem Aluminium. Die Kühlrippen sind schwarz eloxiert. Der DVD-Brenner versteckt sich hinter dem Acrylglas. Es kann jeder handelsübliche Brenner verwendet werden. Es ist lediglich die Einschubblende des Brenners mit der beigelegten Acrylglasblende zu tauschen. An der Front befinden sich ein Stromschalter- und ein Laufwerksauswurf-Knopf. Der Reset-Knopf und das Diskettenlaufwerk befinden sich auf der Rückseite.

Passiv gekühlter ATX-Wohnzimmer-PC im HiFi-Design 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Luke-Sky 22. Apr 2005

nein es liegt an dem Hitzestau im Gehäuse durch die fehlenden Lüfter, auch bei der...

Merlin1999 22. Apr 2005

Solche Gehäuse gibts von Coolermaster... allerdings ned ganz so schön sonst mal schauen...

eT 22. Apr 2005

Ich denke das liegt an den Frequenzen. Antischall - so wie in den Kopfhoerern - arbeitet...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /