Abo
  • Services:

Böse Überraschung: DAD versendete Domain-Rechnungen

... an Unterzeichner eines Formulars für das "Deutsche Internet Register"

Viele tausend Domain-Inhaber fanden im Dezember 2004 ein Schreiben der "DAD Deutscher Adressdienst GmbH" in ihren Briefkästen. Damit wurden sie um schriftliche Aktualisierung ihrer Daten für das "Deutsche Internet Register" gebeten, wer antwortete und unterschrieb, ohne das Kleingedruckte zu lesen, erhielt Anfang dieser Woche eine böse Überraschung.

Artikel veröffentlicht am ,

Per Fax wurde damals um Rücksendung des beigefügten Fragebogens gebeten. Augenscheinlich ging es um die Aktualisierung eines so genannten "Deutschen Internet Registers". Bestätigt werden sollten die Domain-Adresse und die Rubrik, der diese Adresse zugeordnet werden kann.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt (Home-Office möglich)
  2. ETAS, Stuttgart

Das böse Erwachen kam Anfang dieser Woche für all diejenigen, die das scheinbar harmlose Schreiben seinerzeit unterschieben haben. Für die Werbung im ominösen "Deutschen Internet Register" werden nun beachtliche 879,28 Euro berechnet. Im nächsten Jahr dürfte der gleiche Schock noch einmal folgen, denn der vermeintliche Auftrag läuft zwei Jahre.

"Allen Betroffenen ist zu raten, den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anzufechten", rät Rechtsanwalt Christian Solmecke. Die Gevelsberger Kanzlei "MICHAEL Rechtsanwälte und Notare" vertritt mehrere Domain-Inhaber, die seinerzeit auf die Masche der Deutschen Adressdienst GmbH hereingefallen sind. "Das Formular war völlig verwirrend, es deutete alles darauf hin, dass lediglich eine bereits bestehende Eintragung kostenlos bestätigt werden sollte", so Solmecke weiter. Insbesondere nicht gewerbliche Domain-Nutzer hätten gute Chancen, sich gegen diese Machenschaften zu wehren.

Die Kanzlei vermeldet, dass Formulare dieser Art auch in Österreich und Großbritannien aufgetaucht seien. Obwohl die Medien damals ausführlich über den Abzockversuch berichteten, sollen dennoch viele auf die Masche hereingefallen sein. Dabei ist die Masche heute nur ausgefeilter, neu ist sie nicht: Schon 2001 verlangten die Scheinfirma "DDV - Deutsche Domain Verwaltung", die "Zentrale zur Registrierung Deutscher Web-Domains ZRW" und die "DID - Deutsche Internet Domainregistrierung" Geld für Domains, erst beim Lesen des Kleingedruckten kam teils heraus, dass es sich um ein Angebot und nicht um eine Rechnung für bereits geleistete Dienste handelte.

Die Firma DAD soll keine Unbekannte sein, schon Ende 2003 hat sie der Kanzlei zufolge Formulare verschickt, die zum Eintrag in das Deutsche Telefax Verzeichnis aufforderten. "In Schriftwahl und Farbgebung ähnelte das Schreiben sehr dem Briefkopf der Deutschen Telekom. Leider kam auch damals das böse Erwachen bei vielen Kunden erst mit der Zahlungsaufforderung", so Solmecke weiter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)

Murad... 19. Feb 2006

Sehr geehrte Damen und Herren, DAD sendet zurunseren Firma in Türeki dauernt Rechnunge...

RA Christian... 14. Mai 2005

DAD storniert Verträge - Anfechtungen erfolgreich Im Dezember 2004 erhielten tausende...

shipsi 22. Apr 2005

Seit geraumer Zeit muß ja jede ordentliche Website ein Impressum haben --- daher die...

Plonk der Honk 22. Apr 2005

das is ja mal nen richtig geiler vorschlag.... *auf den kopierer mit fax funktion schielt*

Also Bitte 22. Apr 2005

So ein Quatsch.


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /