• IT-Karriere:
  • Services:

BenQ: 17- und 19-Zoll-Display mit 4 ms

Zwei schnelle TFTs für Sommer 2005 angekündigt

Im Sommer 2005 will BenQ mit dem FP71V und dem FP91V zwei TFT-Displays mit einer Reaktionszeit von nur 4 Millisekunden (Gray-to-Gray) auf den Markt bringen. Die beiden LCDs bieten dabei eine Bildschirmdiagonale von 17 bzw. 19 Zoll.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung hat bereits auf der CeBIT 2005 ein entsprechendes Display gezeigt, aber noch keinen Termin für eine Markteinführung genannt. Die bei beiden angegebenen 4 Millisekunden gelten für den Wechsel zwischen verschiedenen zufälligen Graustufen (Grey-to-Grey). Dies soll einen realistischeren Wert abbilden, da die meisten Bildwechsel in realen Situationen zwischen Farben und Grautönen und nicht zwischen Schwarz und Weiß erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Thüringen
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

BenQ FP17V
BenQ FP17V
BenQ verspricht bei den neuen Displays aber auch eine echte Steigerung der Reaktionszeit, die durch verbesserte Fließeigenschaften der Flüssigkristalle und durch eine optimierte Elektronik erreicht werden soll. So arbeitet die "Advance Motion Accelerator"-Ansteuerung (AMA) nicht mit einer simplen Übersteuerung der Spannung wie herkömmliches "Overdrive". Das Bildsignal wird vielmehr in Echtzeit analysiert und dann durch den AMA-Schaltkreis mit einem optimalen Spannungsverlauf angesteuert. Das soll dazu führen, dass genau der gewünschte Grauwert dargestellt wird und somit exakte Farbwerte angezeigt werden, ohne die Zelle zu überlasten.

Beide Displays verfügen über eine digitale DVI-D-Schnittstelle. Das 17-Zoll-Display BenQ FP71V bietet einen Kontrast von 500:1, eine Helligkeit von 300cd/qm sowie integrierte Lautsprecher. Das 19-Zoll-Gerät FP91V erreicht laut Hersteller Kontrastwerte von 550:1 und eine Helligkeit von 270 cd/qm. Für guten Klang sollen integrierte SRS-Lautsprecher (Sound Retrieval System) sorgen. Beide Geräte bieten dabei eine Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln.

Zudem sind die beiden Displays mit der von BenQ entwickelten Senseye-Technik ausgestattet, die eine dynamische Optimierung der Bildqualität verspricht. Sie soll sich die Leistungsfähigkeit des menschlichen Auges zu Nutze machen und so für eine optimierte Farbbrillanz, Kontrast und Schärfe des Bildes sorgen. Im Gegensatz zu konventionellen Displays trennt Senseye die Farbsignale, um jedes einzelne Signal individuell abstimmen zu können. Der Nutzer kann dabei Voreinstellungen für bestimmte Betriebsarten wie Film, Spiel oder Textbearbeitung auswählen.

Der FP71V soll für rund 349,- Euro ab Sommer 2005 zu haben sein, der FP91V kostet dann 499,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

yes 28. Apr 2006

was bedeutet grey2grey genau??

The Howler 22. Apr 2005

Mehr Preis-/Leistungsverhältniss vielelicht? ;)

The Howler 22. Apr 2005

Er hat wohl das Wort "hause" aufgrund massiver analogie zu "heise" respektvoller Weise...

Heffer 21. Apr 2005

Nö, aber auf 8 ms hochtunen :)


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /