Abo
  • Services:

BenQ: 17- und 19-Zoll-Display mit 4 ms

Zwei schnelle TFTs für Sommer 2005 angekündigt

Im Sommer 2005 will BenQ mit dem FP71V und dem FP91V zwei TFT-Displays mit einer Reaktionszeit von nur 4 Millisekunden (Gray-to-Gray) auf den Markt bringen. Die beiden LCDs bieten dabei eine Bildschirmdiagonale von 17 bzw. 19 Zoll.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung hat bereits auf der CeBIT 2005 ein entsprechendes Display gezeigt, aber noch keinen Termin für eine Markteinführung genannt. Die bei beiden angegebenen 4 Millisekunden gelten für den Wechsel zwischen verschiedenen zufälligen Graustufen (Grey-to-Grey). Dies soll einen realistischeren Wert abbilden, da die meisten Bildwechsel in realen Situationen zwischen Farben und Grautönen und nicht zwischen Schwarz und Weiß erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

BenQ FP17V
BenQ FP17V
BenQ verspricht bei den neuen Displays aber auch eine echte Steigerung der Reaktionszeit, die durch verbesserte Fließeigenschaften der Flüssigkristalle und durch eine optimierte Elektronik erreicht werden soll. So arbeitet die "Advance Motion Accelerator"-Ansteuerung (AMA) nicht mit einer simplen Übersteuerung der Spannung wie herkömmliches "Overdrive". Das Bildsignal wird vielmehr in Echtzeit analysiert und dann durch den AMA-Schaltkreis mit einem optimalen Spannungsverlauf angesteuert. Das soll dazu führen, dass genau der gewünschte Grauwert dargestellt wird und somit exakte Farbwerte angezeigt werden, ohne die Zelle zu überlasten.

Beide Displays verfügen über eine digitale DVI-D-Schnittstelle. Das 17-Zoll-Display BenQ FP71V bietet einen Kontrast von 500:1, eine Helligkeit von 300cd/qm sowie integrierte Lautsprecher. Das 19-Zoll-Gerät FP91V erreicht laut Hersteller Kontrastwerte von 550:1 und eine Helligkeit von 270 cd/qm. Für guten Klang sollen integrierte SRS-Lautsprecher (Sound Retrieval System) sorgen. Beide Geräte bieten dabei eine Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln.

Zudem sind die beiden Displays mit der von BenQ entwickelten Senseye-Technik ausgestattet, die eine dynamische Optimierung der Bildqualität verspricht. Sie soll sich die Leistungsfähigkeit des menschlichen Auges zu Nutze machen und so für eine optimierte Farbbrillanz, Kontrast und Schärfe des Bildes sorgen. Im Gegensatz zu konventionellen Displays trennt Senseye die Farbsignale, um jedes einzelne Signal individuell abstimmen zu können. Der Nutzer kann dabei Voreinstellungen für bestimmte Betriebsarten wie Film, Spiel oder Textbearbeitung auswählen.

Der FP71V soll für rund 349,- Euro ab Sommer 2005 zu haben sein, der FP91V kostet dann 499,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

yes 28. Apr 2006

was bedeutet grey2grey genau??

The Howler 22. Apr 2005

Mehr Preis-/Leistungsverhältniss vielelicht? ;)

The Howler 22. Apr 2005

Er hat wohl das Wort "hause" aufgrund massiver analogie zu "heise" respektvoller Weise...

Heffer 21. Apr 2005

Nö, aber auf 8 ms hochtunen :)


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /