Abo
  • Services:

Chipkarte als bundesweit gültiger Fahrschein

Busse und Bahnen sollen Fahrgäste berührungslos erkennen

T-Systems hat eine elektronische Chipkarte für öffentliche Verkehrsunternehmen entwickelt, die bisherige Fahrscheine ersetzen soll. Mit der neuen Chipkarte sollen Kunden Busse und Bahnen bundesweit bargeldlos benutzen können. Sie erhalten dann monatlich für alle Fahrten eine Gesamtrechnung.

Artikel veröffentlicht am ,

Anstelle des üblichen Entwerters hält der Kunde die mit einem Transponder ausgestattete Chipkarte im Fahrzeug vor ein Lesegerät. Dieses registriert den neuen Fahrgast berührungslos. Beim Ausstieg folgt das gleiche Spiel. Es soll dabei nicht notwendig sein, die Karte aus dem Portemonnaie hervorzuholen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Auf der mit RFID-Tags versehenen Karte ist ein Verweis auf den Besitzer gespeichert sowie Informationen darüber, in welchem Umfang er den Personenverkehr nutzen darf. Das Lesegerät verarbeitet bis zu drei Karten pro Sekunde. An das Lesegerät in den Fahrzeugen gekoppelte Systeme berechnen anhand der übermittelten Daten den richtigen Preis automatisch im Hintergrund. Dabei berücksichtigen die Systeme auch vorangegangene Fahrten, beispielsweise beim Umsteigen. Das System ermittelt darüber hinaus, bei welchem Verkehrsbetrieb der Eigentümer der Karte registriert ist. Dieser erstellt schließlich die Rechnung. Alle anderen an der Beförderung beteiligten Unternehmen erhalten ihre Einnahmen anhand der gesammelten Datensätze automatisch vom ursprünglichen Verkehrsbetrieb überwiesen.

Die erforderlichen Rechnersysteme im Hintergrund hat T-Systems ebenfalls entwickelt. Auf Wunsch betreibt die Geschäftskundentochter der Deutschen Telekom diese auch für die Verkehrs- und Transportunternehmen in eigenen Rechenzentren.

T-Systems engagiert sich im dem vom Bund geförderten Forschungsprojekt "VDV-Kernapplikation". Gemeinsames Ziel der beteiligen Unternehmen ist es, einen bundesweiten Standard für elektronische Tickets und die zugehörigen technischen Komponenten zu schaffen. Mehr als 150 Verkehrsverbünde und Verkehrsunternehmen haben sich öffentlich dazu verpflichtet, künftige Systeme nach dem neuen Standard auszuschreiben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

QJS 22. Apr 2005

Cool, dann brauche ich ja nur noch das Ticket von Mayer zu kopieren um auf seine Kosten...

UndTschüß 22. Apr 2005

Die Fahrgelder decken einen so geringen Teil der Gesamtkosten, dass man sich oft fragt...

UndTschüß 22. Apr 2005

Nä wir müssen wie bei der maut solange warten, bis eine allgemein akzeptierte Begründung...

arno nym 22. Apr 2005

hum, inzwischen glaub ich das es übersetzt eigentlich TeleStadt heissen müsste...

Flexi 22. Apr 2005

Es war doch noch nie wirklich wichtig sich die richtigen Gedanken zu machen. ;)


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /