• IT-Karriere:
  • Services:

Chipkarte als bundesweit gültiger Fahrschein

Busse und Bahnen sollen Fahrgäste berührungslos erkennen

T-Systems hat eine elektronische Chipkarte für öffentliche Verkehrsunternehmen entwickelt, die bisherige Fahrscheine ersetzen soll. Mit der neuen Chipkarte sollen Kunden Busse und Bahnen bundesweit bargeldlos benutzen können. Sie erhalten dann monatlich für alle Fahrten eine Gesamtrechnung.

Artikel veröffentlicht am ,

Anstelle des üblichen Entwerters hält der Kunde die mit einem Transponder ausgestattete Chipkarte im Fahrzeug vor ein Lesegerät. Dieses registriert den neuen Fahrgast berührungslos. Beim Ausstieg folgt das gleiche Spiel. Es soll dabei nicht notwendig sein, die Karte aus dem Portemonnaie hervorzuholen.

Stellenmarkt
  1. Next Level Integration GmbH, Köln, Leipzig, Rostock
  2. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden

Auf der mit RFID-Tags versehenen Karte ist ein Verweis auf den Besitzer gespeichert sowie Informationen darüber, in welchem Umfang er den Personenverkehr nutzen darf. Das Lesegerät verarbeitet bis zu drei Karten pro Sekunde. An das Lesegerät in den Fahrzeugen gekoppelte Systeme berechnen anhand der übermittelten Daten den richtigen Preis automatisch im Hintergrund. Dabei berücksichtigen die Systeme auch vorangegangene Fahrten, beispielsweise beim Umsteigen. Das System ermittelt darüber hinaus, bei welchem Verkehrsbetrieb der Eigentümer der Karte registriert ist. Dieser erstellt schließlich die Rechnung. Alle anderen an der Beförderung beteiligten Unternehmen erhalten ihre Einnahmen anhand der gesammelten Datensätze automatisch vom ursprünglichen Verkehrsbetrieb überwiesen.

Die erforderlichen Rechnersysteme im Hintergrund hat T-Systems ebenfalls entwickelt. Auf Wunsch betreibt die Geschäftskundentochter der Deutschen Telekom diese auch für die Verkehrs- und Transportunternehmen in eigenen Rechenzentren.

T-Systems engagiert sich im dem vom Bund geförderten Forschungsprojekt "VDV-Kernapplikation". Gemeinsames Ziel der beteiligen Unternehmen ist es, einen bundesweiten Standard für elektronische Tickets und die zugehörigen technischen Komponenten zu schaffen. Mehr als 150 Verkehrsverbünde und Verkehrsunternehmen haben sich öffentlich dazu verpflichtet, künftige Systeme nach dem neuen Standard auszuschreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 745€ (Bestpreis)
  2. (u. a. John Wick Hex für 8,99€, Farmer's Dynasty für 11,99€, The Whispered World Special...
  3. (u. a. Leet Desk Pro 140 x 70cm Leet Orange für 494,96€)
  4. (u. a. Akku-Schlagbohrschrauber für 110,99€, Kreuzlinienlaser für 78,99€, Winkelschleifer...

QJS 22. Apr 2005

Cool, dann brauche ich ja nur noch das Ticket von Mayer zu kopieren um auf seine Kosten...

UndTschüß 22. Apr 2005

Die Fahrgelder decken einen so geringen Teil der Gesamtkosten, dass man sich oft fragt...

UndTschüß 22. Apr 2005

Nä wir müssen wie bei der maut solange warten, bis eine allgemein akzeptierte Begründung...

arno nym 22. Apr 2005

hum, inzwischen glaub ich das es übersetzt eigentlich TeleStadt heissen müsste...

Flexi 22. Apr 2005

Es war doch noch nie wirklich wichtig sich die richtigen Gedanken zu machen. ;)


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /