Umfrage: Micropayment aus Händlersicht

Was müssen elektronische Zahlungssysteme für Kleinbeträge leisten?

Der Lehrstuhl für Internationales Marketing der Universität Duisburg-Essen untersucht den "Einsatz von Micropayment-Systemen aus Händlersicht" und führt dazu eine Umfrag durch. Es soll analysiert werden, welche Eigenschaften elektronischer Zahlungssysteme für Kleinbeträge aus Sicht des Handels wichtig sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Zusammenhang mit dem Einkauf über das Internet und einer "Abkehr von der Kostenloskultur" ist ein neues Problemfeld entstanden: Premium-News, Börsenkurse, Musik-Downloads und andere geringwertige Güter und Dienstleistungen lassen sich mit klassischen Zahlungsarten wie Kreditkarte oder Lastschrift nicht wirtschaftlich abrechnen. Zur Abwicklung solcher Kleinbeträge versuchen zahlreiche Anbieter, die Akzeptanz ihrer Micropayment-Zahlungssysteme bei Händlern und Kunden zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d) Cloud
    EPLAN GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. IT-Prozessexperte (m/w/d) meter2cash
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Lehrstuhl für Internationales Marketing der Universität Duisburg-Essen (Prof. Dr. Jost Adler) möchte mit Hilfe einer empirischen Erhebung der Frage nachgehen, welche Eigenschaften von Micropayment-Systemen aus Sicht des Handels wichtig bei der Systemwahl sind. Adressaten sind solche Händler, die geringwertige Güter und Dienstleistungen mit Preisen von etwa 1 Cent bis 5 Euro elektronisch anbieten.

Die Studie folgt der entsprechenden Befragung der Kundenseite, die zu Beginn des Jahres 2004 durchgeführt wurde. Die Teilnahme an der Befragung ist im Zeitraum vom 20. April 2005 bis zum 20. Mai 2005 unter www.micropaymentumfrage.de möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /