Abo
  • Services:

My Search History speichert Suchbegriffe und -ergebnisse

Neuer Google-Dienst hält Recherchen auf Dauer vor

Google hat eine neue Finesse der Suchmaschine als Betaversion ins Netz gestellt. Mit "Google My Search History" kann man nach einer Anmeldung seine Suchabfragen und die Seiten, die aus den Suchergebnissen heraus angeklickt wurden, automatisch speichern, so dass sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgerufen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

My Search History
My Search History
Google My Search History funktioniert mit einem Zugang für Google Groups sowie Google Answers oder einem gültigen Gmail-Konto. Ist man über einen dieser Dienste oder eben über My Search History angemeldet, speichert der neue Dienst über die internationale Seite Google.com durchgeführte Websuchen sortiert nach Datum und Uhrzeit. Wenn man zudem in den Suchergebnissen einzelne Links angeklickt hat, werden diese Seiten mit Titel, Uhrzeit und URL ebenfalls gesichert und der Abfrage zugeordnet.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

My Search History
My Search History
Mittels einer Datumsfunktion auf der rechten Seite oder der Suche in den gespeicherten Suchergebnissen kann man recht bequem in der eigenen Suchgeschichte recherchieren. Zusätzlich existiert eine Automatikfunktion, die versucht, Suchbegriffe und Ergebnisse zu clustern. Dies erfordert jedoch erst einmal eine gewisse Anzahl gespeicherter Abfragen, so dass sinnvolle Einträge erst nach einigen Tagen der Nutzung von My Search History unter "Related History" auftauchen.

My Search History
My Search History
Ist man mit einigen gespeicherten Suchbegriffen nicht zufrieden, können sie manuell aus der My Search History entfernt werden. Zudem ist es möglich, die Fortschreibung mit einem Klick auf "Pause" vorübergehend zu deaktivieren bzw. mit "Resume" wieder fortzusetzen. Außerdem lässt sich die Speicherung beenden, indem man sich vom jeweiligen Google-Dienst abmeldet.

My Search History
My Search History
Eigentlich funktioniert die My Search History auch bei Suchen in den Google Groups via groups.google.com, d.h. die Suchbegriffe werden den Newsgroups und den dort angewählten Artikeln zugeordnet. Leider wird derzeit beim erneuten Aufruf dieser Fundstellen aus der My Search History die Websuche von Google bemüht und nicht Google Groups, so dass man völlig andere Suchergebnisse erhält.

Besucher mit deutschsprachigem Browser leitet Google automatisch auf die deutschsprachige Web-Oberfläche um, mit der My Search History nicht funktioniert. Auf die notwendige englischsprachige Seite www.google.com gelangt man etwa, indem man auf den Link "Google.com in English" unten rechts auf www.google.de klickt oder einfach den Direkt-Link www.google.com/intl/en/ auswählt. Für My Search History stellt Google eine eigene Webseite bereit, worüber man sich auch anmelden kann. (von Tim Kaufmann)



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 2,99€
  3. (-15%) 23,79€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

skicu 21. Apr 2005

füllt gmail die einladungen jetzt regelmäßig wieder auf? ich weiß, dass ich nur noch ~ 20...

Mark 21. Apr 2005

Auf dem Chaos Communication Congress 2004 habe ich einen sehr interessanten Vortrag dazu...

Wonder Bra 21. Apr 2005

Sollen die Screenshots zum Informatenschutz von Journalisten so ein Hinweis sein? Und...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /